Wir werden, was wir denken: Alles beginnt in unserem Kopf



by   |  LESUNGEN 1600

Wir werden, was wir denken: Alles beginnt in unserem Kopf

1903 entwickelte James Allen ein Konzept, das wir heute in zwei Worten zusammenfassen könnten: positives Denken. Wenn wir Allens Worte vollständig akzeptieren, akzeptieren wir, dass unser gegenwärtiges Leben das Ergebnis von allem ist, was wir gedacht haben, und von allem, was unser Verstand hereingelassen hat.

Wenn wir glücklich und erfüllt sind, dann deshalb, weil wir Gedanken an Freude und Erfüllung hatten , Visionen und Ideale, denen wir mutig gefolgt sind. Wenn wir traurig und unzufrieden sind, haben wir sicherlich Traurigkeit und Unzufriedenheit in unseren Gedanken gehabt: All unser Unglück begann zuerst in unserem Kopf und wurde dann realisiert.

Indem wir uns diese Sichtweise zu eigen machen, werden wir für unser Leben und die Gedanken, die wir hegen, verantwortlich. Dies ist keine angeborene Fähigkeit, aber es ist eine Fähigkeit, die wir lernen und behalten können, sobald wir in der Lage sind, sie zu beherrschen.

Es ist wie die Entscheidung, nur Menschen, die wir mögen, positiv, fröhlich und voller Energie, zu uns nach Hause einzuladen und buchstäblich die Tür für diejenigen zu schließen, die unserem Leben keinen Mehrwert verleihen und nur Negativität bringen.

Nun, „Du bist, was du denkst zu sein“ ist eine Einladung, selbst vor ungesunden und unproduktiven Gedanken die Tür zu schließen. Wenn wir erkennen, dass unser Geist von Gedanken der Opferrolle, Wut auf jemanden und nutzlosen Erinnerungen an die Vergangenheit überfallen wird, ist es gut, einen Alarm zu haben, der uns warnt, dass wir falsch liegen.

Zu nutzlosen Gedanken zu sagen bedeutet, gute Gedanken mit offenen Armen willkommen zu heißen. Um positive Gedanken zu kultivieren, können wir uns selbst helfen, indem wir ein gutes Buch lesen, einen inspirierenden Film ansehen und erleuchteten Menschen zuhören: All dies sind Elemente, die die kostbare Alchemie unseres Geistes bereichern werden.

Unser Charakter wird durch die Gedanken geformt, die wir hereinlassen

Wenn wir uns auf eine Frequenz einstimmen, die Gutes hereinlässt und dem Bösen die Türen verschließt, geben wir unserem Charakter Form und Adel und folglich auch unserem Schicksal.

Wir müssen aufmerksam sein, bemerken, wenn wir von kranken Gedanken besessen sind, und sie entschlossen zurückweisen. Das ist eine Möglichkeit, im Denken aktiv zu werden, denn meistens „wird an uns gedacht“, d.h.

wir lassen uns, unsere Zeit und unsere Energie von negativen Gedanken überwältigen.

Wir ziehen das an, wovon wir zutiefst überzeugt sind, weder mehr noch weniger

Wir leben in bestimmten Umständen, weil unsere Gedanken uns genau dorthin geführt haben.

Der Zufall existiert nicht, und unsere aktuelle Situation spiegelt unsere innere Welt wider und ist eine Einladung, sich in Richtung persönlicher Verbesserung zu entwickeln. Sind wir nicht zufrieden damit, wie unser Tennis läuft? Haben wir wenige Matches gewonnen oder steigt unser Niveau nicht? Machen wir eine ehrliche Analyse unserer Gedanken, all der abstrakten Inhalte, die unsere Köpfe bevölkern und derer wir uns so oft (wenn nicht immer) nicht bewusst sind.

Vielleicht denken wir, dass es eine schlechte Zeit ist, dass Pech wegen nicht optimaler Auslosungen schuld ist, dass die Krise nicht loslässt und so weiter und so weiter, ad infinitum. Wenn wir zulassen, dass diese Gedanken unseren Geist ständig beschäftigen, wie können wir der Kreativität Raum geben, wie können wir Impulse haben, um die Situation zu lösen und wieder nach oben zu gehen? Wir sind schon von Anfang an blockiert, wir geben nicht unser Bestes, wir setzen nicht unser ganzes Potenzial ein, weil wir tief im Inneren davon überzeugt sind, dass es sich nicht lohnt.

Wenn wir uns hingegen auf Fülle und Wachstum konzentrieren, wenn wir vom Wert unseres Tennis und von uns selbst überzeugt sind, werden wir eine Reihe von Maßnahmen ergreifen, die sehr unterschiedliche Ergebnisse bringen werden.