VON SHANGHAI NACH STELLENBOSCH, IM ZEICHEN DER SOLIDARITÄT



by   |  LESUNGEN 494

VON SHANGHAI NACH STELLENBOSCH, IM ZEICHEN DER SOLIDARITÄT

„Sei die Veränderung, die du in der Welt sein willst“, ist einer der bekanntesten Sätze von Mahatma Gandhi. Ein Satz, der in das Verhaltensgepäck eines jeden von uns eingehen sollte. Dafür hat sich Federico Coppini mit seiner Tennis World Foundation entschieden, einer gemeinnützigen Organisation, die Tennis nutzt, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen, insbesondere in einigen Gebieten Afrikas, in denen allein das tägliche Überleben ein Problem sein kann.

Aber er ist nicht der einzige mit diesem starken inneren Antrieb: sein Vorname für die Stiftung trägt auch das Wort „World“. Und die Botschaft der TWF hat die Grenzen des afrikanischen Kontinents überschritten und sogar Shanghai erreicht, wo sich eine schöne Geschichte der Solidarität entwickelt hat.

Edoardo Persichetti ist ein italienischer Trainer, der seit sieben Jahren in China lebt und arbeitet: Derzeit spielt er die Rolle des Trainers beim Shanghai Racquet Club. Er verfolgt nicht nur das Wachstum einiger junger Versprechen, sondern leitet auch eine Gruppe von Trainern und hat mehrere PTR-Symposien in ganz China moderiert.

Kurz gesagt, er ist ein professioneller Trainer. Eines Tages entdeckte Persichetti die Existenz der Tennis World Foundation und war davon fasziniert. Er war beeindruckt von Coppinis Beharrlichkeit bei der Verfolgung seiner (edlen) Ziele.

Und so beschloss er, vielleicht (auch) getrieben von der natürlichen Solidarität der Italiener im Ausland, etwas für die Stiftung zu tun. Der Idee folgend, zu helfen, wurde unter den Mitgliedern des Shanghai Clubs ein Benefiz-Doppelturnier organisiert, bei dem es schöne Preise zu gewinnen gab.

Die Charity-Veranstaltung in Shanghai fand am Donnerstag, 10. Juni, unter dem Namen Jessica's Charity Tennis Farewell statt. Die Veranstaltung war ein Erfolg: 24 Leute folgten dem Anruf und es war spannend, das Gruppenfoto zu sehen, eine Rassenmischung, die uns daran erinnerte, dass das Leben normalerweise Glückssache ist: Oft reicht es schon, auf der richtigen Seite der Welt geboren zu sein, um ein sorgenfreies Leben zu führen.

Die Mitglieder des Shanghai Racquet Club wissen das und haben eine bewundernswerte Geste vollbracht. Dank solcher Geschichten setzt die Tennis World Foundation ihre Ziele fort und tut dies mit immer größeren Hoffnungen und Ambitionen.

Es ist richtig, dass dies der Fall ist und wer weiß, dies könnte der Beginn einer Zusammenarbeit sein, die von China aus bis nach Südafrika reicht. Manchmal kann das Leben schöne Überraschungen bieten.