Juan Ignacio Chela erleidet ein Gehirnaneurysma und wird erfolgreich operiert



by   |  LESUNGEN 716

Juan Ignacio Chela erleidet ein Gehirnaneurysma und wird erfolgreich operiert

Die frühere Nummer 15 der Welt, Juan Ignacio Chela, gab bekannt, dass er ein Gehirnaneurysma erlitten hatte und sich letzten Donnerstag einer Operation unterzogen hat und sich jetzt zu Hause erholt. Der 42-jährige Chela zog sich 2012 von der Tour zurück, verfolgt aber immer noch aktiv Tennis, da er oft darüber twittert.

Chela, der sein bestes Tennis auf Sand spielte, gewann während seiner Karriere sechs Titel. "Hallo zusammen!!! Ich sage euch, dass ich letzten Donnerstag eine geplante Operation wegen eines nicht rupturierten Hirnaneurysmas hatte.

Sie legten mir zwei Stents an. Alles ist gut gegangen. Ich erhole mich bereits zu Hause", twitterte Chela.

Chela twitterte nur wenige Tage vor der Operation über Roger Federer

Der 40-jährige Federer kündigte im August eine dritte Knieoperation an.

Vor weniger als zwei Wochen gingen Instagram, Facebook und Whats App für sechs Stunden aus. „Lass Roger zurückkommen, nicht Instagram“, twitterte Chela. Federer sprach kürzlich über seine Entscheidung, sich einer weiteren Knieoperation zu unterziehen.

"Es war ein harter Prozess, diese Entscheidung zu treffen, nur weil ich letztes Jahr bereits einige Knieoperationen hatte," Federer sagte dem amerikanischen ehemaligen Weltranglistenersten Jim Courier in einem Interview beim Laver Cup.

"Ich war wirklich unzufrieden mit dem Verlauf der Dinge in Wimbledon. Ich war einfach nicht annähernd da, wo ich sein wollte, um auf höchstem Niveau zu spielen. Aber ich habe mein Bestes gegeben und irgendwann ist zu viel zu viel.

Jetzt muss ich nur noch Schritt für Schritt vorgehen." Außerdem räumte Federer ein, dass er sein Comeback nicht überstürzen wird. "Ich muss erst wieder richtig laufen, richtig laufen und dann die seitliche Schritte und die ganze Beweglichkeitsarbeit machen und dann muss ich irgendwann wieder auf dem Tennisplatz stehen," sagte Federer.

„Aber ich werde noch ein paar Monate brauchen und dann werden wir irgendwann im nächsten Jahr sehen, wie es läuft. Ich muss mir Zeit lassen. Ich möchte jetzt nichts überstürzen."