Emma Raducanu und Splash Tennis: "So schlimm kann ich nicht sein!"



by   |  LESUNGEN 1483

Emma Raducanu und Splash Tennis: "So schlimm kann ich nicht sein!"

Emma Raducanu mit 18 Jahren und zehn Monaten und einer Weltranglisten-Nummer 150 gewann bei ihren US Open bei ihrem fünften Gesamtauftritt auf der WTA-Tour ihren ersten Grand-Slam-Titel in ihrer Karriere. Dank dieses Erfolgs brach Raducanu zahlreiche Rekorde: Sie war die erste Tennisspielerin überhaupt (sowohl Männer als auch Frauen), die ab der Qualifikation die Tour erfolgreich absolvierte, die jüngste Tennisspielerin, die seit Maria Sharapovas Triumph in Wimbledon 2004 ein Major gewonnen hat, und die erste britische Spielerin, die nach Virginia Wade 1977 einen Grand Slam gewann.

Einige Wochen zuvor hatte sie sich in Wimbledon bis in die vierte Runde vorgekämpft und war die jüngste britische Spielerin in der Open-Ära, die bei ihrer ersten Teilnahme das Achtelfinale des London Slam erreichte.

Emma Raducanu und Splash Tennis: "So schlimm kann ich nicht sein!"

In letzter Zeit war Emma die Protagonistin eines lustigen Videos für ihren technischen Bekleidungssponsor für die Tennis Lab-Serie. Im Video probiert Emma das Splash-Tennis-Kit aus, das darin besteht, ein Ziel mit Wasserballons anstelle von Tennisbällen zu treffen.

In dem lustigen Video scheint Raducanu jedoch nicht viel Zielstrebigkeit gehabt zu haben und sagt: "Ich kann nicht so schlecht sein!" Nach dem Gewinn der US Open akzeptierte Emma eine Wildcard, um an der Indian Wells WTA 1000 teilzunehmen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie exklusiv für die Ausgabe 2021 im Oktober stattfindet.

Beim Debüt erhielt Raducanu das Freilos und wurde von der Weißrussin Aljaksandra Sasnovič überrascht, die sie mit 2-6, 4-6 besiegte. Ihren ersten Sieg bei einem Turnier der WTA Tour (Die Slams stehen unter der Ägide der ITF) holte sie zwei Wochen später in Cluj-Napoca, in der sie ein Comeback gegen Polona Hercog verbuchte.

In der zweiten Runde besiegte sie Ana Bogdan mit 6-3, 6-4 und erreicht damit das erste Viertelfinale der WTA Tour. Unter diesen Umständen wurde sie von ihrer Kollegin Marta Kostjuk besiegt, die ihr nur drei Spiele verließ.

Im November gehörte sie zu den Top 20 der Welt und belegte damit exakt den zwanzigsten Platz. Raducanu beendete die Saison in Linz, wo sie die erste gesetzte war und in ihrem Debütmatch von der chinesischen Qualifikantin Wang Xinyu in drei Sätzen verdrängt wurde; dennoch schaffte sie es unter die Top 20 der Welt und perfektionierte ihre beste Platzierung auf dem 19.

Platz. Fotokredit: WTA/Jimmie48