Borna Coric und Ana Konjuh gedenken des verstorbenen kroatischen Trainers



by   |  LESUNGEN 1179

Borna Coric und Ana Konjuh gedenken des verstorbenen kroatischen Trainers

Die kroatischen Tennisstars Borna Coric und Ana Konjuh würdigten Trainer Kristijan „Kiki“ Schneider, der im Alter von 41 Jahren an Krebs starb. Bei Schneider wurde 2019 erstmals Darmkrebs diagnostiziert, er benötigte jedoch keine Chemotherapie, als er etwa sechs Monate später zur Tour zurückkehrte.

Leider wurde bei Schneider zwei Jahre später erneut Krebs diagnostiziert und dieses Mal benötigte er eine Behandlung. Am Montag gab der kroatische Tennisverband die traurige Nachricht in einer Erklärung bekannt.

„Kristijan Schneider ist nach schwerer Krankheit verstorben. Einer unserer berühmtesten Trainer, der überall beliebteste Kiki, hat den härtesten Kampf gegen eine bösartige Krankheit verloren“, heißt es in der Erklärung.

„Er war der Trainer vieler Tennisstars wie Borna Coric und Ana Konjuh. Kürzlich nahm er teil (unterstützte) die australische Junioren-Siegerin Petra Marcinko und arbeitete auch mit Bernard Pero, Olga Danilovic…’ „Leider endete Kikis Leben vorzeitig im Alter von 41 Jahren.

Kiki, danke für alles, was du dem Tennis gegeben hast und warst, was du bist. Wir sprechen der Familie auf diesem Weg unser tiefstes Beileid aus.“

Coric und Konjuh zollten Kiki Tribut

Schneider spielte eine große Rolle dabei, Coric dabei zu helfen, Profi zu werden und sich zu dem Spieler zu entwickeln, der er heute ist.

„Ruhe in Frieden, mein Freund und mein Trainer. Ich war gesegnet, dich in meinem Leben zu haben“, schrieb Coric auf Twitter.

Konjuh, der nur gute Erinnerungen an Schneider hat, war am Boden zerstört, als sie von den Neuigkeiten erfuhr.

„Mir fehlen die Worte. Bis wir uns wiedersehen, erspar mir eine Umarmung da oben (Himmel). Ruhe in Frieden Kiki2, schrieb Konjuh auf Instagram.

Zuletzt arbeitete Schneider mit der vielversprechenden Kroatin Petra Marcinko zusammen.

Marcinko ist eines der vielversprechendsten Talente auf der Tour, nachdem sie den diesjährigen Australian Open-Mädchen-Einzeltitel gewonnen hat. Nachdem er mit Marcinko aus Australien zurückgekehrt war, sagte Schneider zu 24sata, bevor er in Tränen ausbrach: "Es ist nicht gut, leider ist es nicht."