Boris Becker ist in einem Wahnsinnsgefängnis: Drogen, Gewalt, Ratten und Überbelegung



by   |  LESUNGEN 2275

Boris Becker ist in einem Wahnsinnsgefängnis: Drogen, Gewalt, Ratten und Überbelegung

Boris Becker verbüßt ​​seine Haftstrafe im Wandsworth-Gefängnis, das sich laut britischen Medien unter tragischen Bedingungen befindet. Das Gefängnis, in dem Becker festgehalten wird, ist laut der Boulevardzeitung Daily Mail ein 170 Jahre altes viktorianisches Gebäude, überfüllt und voller Ratten.

Laut einem offiziellen Bericht von Charlie Taylor, Chefinspektor der britischen Gefängnisse, ist es eines der gewalttätigsten Gefängnisse des Landes. „Insassen verbringen mehr als 22 Stunden am Tag in baufälligen Zellen und es gibt nur sechs Duschen für 86 Zellen.

Drogenkonsum und psychische Gesundheitsprobleme sind sehr hoch: Eine Gruppe von Insassen wurde beschrieben, als ob sie nach mehr als einer Woche Einzelhaft im Sonnenlicht blinzeln würden." Das Gefängnispersonal wandte im Berichtszeitraum 1.295 Mal Gewalt an, fast vier Mal am Tag.

Gefängnisquellen sagen, dass der Tennisstar wahrscheinlich bis zu fünfzehn Tage in einem Gefängnis der Kategorie B verbringen wird, bevor er in ein Gefängnis der Kategorie C verlegt wird. Nach seiner Verurteilung zum Southwark Crown Court wurde Becker in einem Gefängniswagen für die 45-minütige Fahrt durch Südlondon zum Gefängnis gebracht, weniger als 3,2 Kilometer vom Wimbledon Centre Court entfernt.

Boris Becker wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt

Boris Becker wurde wegen betrügerischer Insolvenz zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Dem Deutschen drohten tatsächlich bis zu sieben Jahre Haft, doch der Richter aus Southwark entschied, Becker 30 Monate Haft aufzuerlegen.

Der dreimalige Wimbledon-Sieger war vom Londoner Gericht, dem Bankruptcy Court, wegen hoher Schulden (etwa 6 Millionen Euro, Anm. d. Red.), die er nicht mehr bezahlen konnte, der Insolvenz beschuldigt worden. Versuche, die Schulden durch Beleihung verschiedener Immobilien, insbesondere einer auf Mallorca, zu tilgen, erwiesen sich als erfolglos.

Becker war nicht in der Lage, die Raten des Tilgungsplans an die Kreditgeber zu zahlen, die offensichtlich beschlossen, ihn zu verklagen. Der frühere Weltranglistenerste wird die Hälfte der Haftstrafe und die verbleibende Haftzeit im Rahmen eines Semi-Release-Regimes verbüßen.