Boris Becker wurde in einen komfortableren Teil des Gefängnisses verlegt, nachdem...



by   |  LESUNGEN 967

Boris Becker wurde in einen komfortableren Teil des Gefängnisses verlegt, nachdem...

Die deutsche Tennislegende Boris Becker wurde in einen viel komfortableren Teil des Gefängnisses verlegt, nachdem er sich darüber beschwert hatte, dass seine Zelle zu klein sei. Ende April wurde Becker zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Becker wurde für schuldig befunden, Vermögenswerte in Millionenhöhe versteckt zu haben, nachdem er Konkurs angemeldet hatte, und das brachte ihm eine zweieinhalbjährige Haftstrafe ein. Nachdem er sich über die Größe seiner Zelle beschwert hatte, bekam Becker seinen Wunsch erfüllt, als er von Block E in den Trinity Wing verlegt wurde.

Chris Atkins, ein ehemaliger Insasse, beschrieb den Trinity Wing als „entspannter“ als Block E. „Trinity hat eine entspanntere Aufsicht. Gefangene haben mehr Möglichkeiten, ihre Zelle zu verlassen, zum Beispiel um zu arbeiten, sich weiterzubilden, Sport zu treiben und Kontakte zu knüpfen“, sagte Atkins zu The Mirror.

Becker hatte eine harte Zeit, als er zum ersten Mal ins Gefängnis kam

Becker wurde zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt, aber er wird voraussichtlich nur die Hälfte davon absitzen. Als er zum ersten Mal ins Gefängnis kam, war er Berichten zufolge „schockiert“ über das servierte Essen und den Mangel an Hygiene im Gefängnis.

„Er hat eine schwere Zeit und das Schlimmste ist das Essen. Er kann nicht glauben, wie schlimm es ist und wie klein die Portionen sind. Eine seiner ersten Mahlzeiten war Corned Beef, was nicht gut war. Aber er wird sich daran gewöhnen müssen.

Er ist auch schockiert über die mangelnde Hygiene im Gefängnis, weil es so überfüllt ist“, sagte eine Quelle gegenüber The Sun. Nach der Trennung von Novak Djokovic im Jahr 2016 arbeitete Becker hauptsächlich als Tennis Experte und Kommentator.

Als Djokovic gefragt wurde, ob Becker inhaftiert sei, beschrieb der Serbe ihn als „langjährigen Freund“ und sagte, er sei „nur untröstlich“, ihn inhaftiert zu sehen. Erst vor wenigen Tagen berichtete Tennis365, dass Becker „sehr zuversichtlich“ sei, bis Weihnachten wieder in Deutschland zu sein.