Olympische Spiele 2024 in Paris: Tennis auf den Sandplätzen von Roland Garros!



by   |  LESUNGEN 877

Olympische Spiele 2024 in Paris: Tennis auf den Sandplätzen von Roland Garros!

Die Olympischen Spiele 2024 in Paris klopfen bereits an die Tür, auch für das Profitennis. Erst im vergangenen Jahr fanden die Sommerspiele in Tokio statt, die aufgrund der Covid19-Pandemie um ein Jahr gegenüber dem ursprünglichen Programmjahr 2020 verschoben wurden.

Die beiden Ereignisse sind also erst seit drei Jahren voneinander getrennt: Aus diesem Grund gibt es bereits erste Ankündigungen zu Paris 2024. Eine der ersten offiziellen Veranstaltungen betrifft ausgerechnet den Tennissport.

Der soziale Account der Olympischen Spiele 2024 hat das Datum und den Ort festgelegt, an dem die Tennisturniere stattfinden werden. Die fünf Tennisturniere werden an zehn Tagen, vom 27. Juli bis zum 4. August, ausgetragen: Herreneinzel, Dameneinzel, Herrendoppel, Damendoppel und Mixed-Doppel.

Der Belag hingegen könnte der berühmteste in der Geschichte des Tennissports sein: Die Anlage von Roland Garros wird die Olympischen Spiele in Paris ausrichten. Nach den Hartplätzen in Tokio und Rio de Janeiro ist es also Zeit für den Sandplatz bei den Olympischen Spielen.

Die erwarteten Protagonisten: von Nadal bis Djokovic

In Paris wollen viele Tennisspieler die begehrte olympische Goldmedaille gewinnen. Die beiden Sieger der letzten japanischen Ausgabe werden nicht fehlen: Alexander Zverev bei den Männern und Belinda Bencic bei den Frauen.

Zweifel an der Anwesenheit, aber der absolute Gastgeber von Roland Garros, nämlich Rafael Nadal: die körperliche Verfassung wahrscheinlich nicht helfen, ihn bis Mitte 2024. Derjenige, der bereits zugesagt hat, trotz seines Alters dabei zu sein, ist Novak Djokovic.

Der ehemalige Weltranglistenerste wollte schon immer eine olympische Medaille für sein Serbien, aber sein Traum wird ihm immer wieder aus den Händen gerissen. Auch Jannik Sinner könnte an der Reihe sein: Sinner, der sich entschieden hat, die Olympischen Spiele in Tokio zu verpassen, um sich für die Saison auf dem nordamerikanischen Hartplatz wieder in Form zu bringen.

Ebenso wie Matteo Berrettini, der verletzungsbedingt auf die Olympischen Spiele in Japan verzichten musste.