Netflix: Maria Sakkari schreit ihren Coach an: Ein weiteres Wort und ich...



by   |  LESUNGEN 551

Netflix: Maria Sakkari schreit ihren Coach an: Ein weiteres Wort und ich...

Der Druck und der Stress haben Maria Sakkari im Indian Wells-Finale gegen Iga Swiatek vollständig erfasst, als die Griechin anfing, ihr Team anzuschreien und ihren Trainer Tom Hill zu drohen: "Ich breche den Schläger, wenn du noch ein Wort sagst." Im dritten Teil der Netflix-Tennis-Dokumentation "Break Point" war Sakkari die herausragende Spielerin und sie erläuterte ihren Weg zu ihrem ersten WTA 1000-Finale in Indian Wells.

"Spiele weiter in die Mitte. Es ist in Ordnung. Du schaffst das", sagte Hill zu Sakkari während des ersten Satzes ihres Finals gegen Swiatek. Sakkari antwortete schnell: "Ich bin in die Mitte gegangen und sie ist an der Linie geblieben.

F*** mich (warf in dem Moment ein Handtuch)." Nachdem Swiatek den ersten Satz gewonnen hatte und einen frühen zweiten Satz-Break eröffnete, sagte Hill zur Griechin: "Spiele jeden einzelnen Ball durch die Mitte des Courts." Sakkari sah Hill nervös an und sagte: "Ein weiteres Wort und ich breche den Schläger." Kurz darauf verlor Sakkari die Situation vollständig auf dem Platz.

"Geh zur Hölle. Nichts geht rein", schrie Sakkari auf Griechisch. Während Sakkari auf dem Platz raste, erkannte Coach Hill, dass jegliches Reden die Situation nur verschlimmern würde. "Alles, was wir jetzt sagen, wird sie nur noch mehr aufregen", sagte Hill zum Team.

Am Ende unterlag Sakkari mit 6-4, 6-1.

Sakkari über den Druck, den sie empfand:

"Wenn man etwas so sehr will, kann man manchmal den Druck nicht handhaben. Es ist wie zwei kleine Kreaturen in mir, die gegeneinander kämpfen", sagte Sakkari im Teil.

Nachdem das Finale vorbei war und sich Sakkari beruhigt hatte, gab die Griechin zu, dass sie sich vollständig verloren hatte und dass es irgendwie peinlich war. "All der Druck, den ich in diesen Jahren hatte, kam raus.

Es war schrecklich. Ich will einfach nur weinen. Es ist peinlich. Du bist nicht du selbst. Ich war nicht die Maria, die ich die ganze zwei Wochen war. Der emotionale Sieg gegen Paula im Halbfinale hat mir viel Energie geraubt. Auch zu verlieren gehört zum Spiel.

Wir alle lernen, zu verlieren. Es sei denn, man ist Roger, Rafa oder Novak. Das ist eine andere Geschichte. Der Rest von uns wird mehr verlieren als gewinnen", erklärte Sakkari.