Matteo Berrettini: "Ich akzeptiere keine Beleidigungen"

Laut Berrettini hat das Liebesleben und insbesondere die neugeborene Beziehung mit dem bekannten Showgirl Melissa Satta nichts mit seiner schlechten Zeit zu tun

by Faruk Imamovic
SHARE
Matteo Berrettini: "Ich akzeptiere keine Beleidigungen"

Matteo Berrettini startet beim Phoenix Challenger neu durch. Nach den bitteren Enttäuschungen zu Beginn des Jahres 2023, zuletzt das Ausscheiden in der ersten Runde in Indian Wells gegen den Weltranglisten-103. Taro Daniel, wählt der Italiener einen kleinen Schritt zurück, um wieder Vertrauen zu gewinnen.

Es gibt Kritiker seiner Wahl, genauso wie es Menschen gibt, die sich um ihn sorgen. Sicher ist, dass es manchmal nützlich sein kann, die Spannung zu verringern. Aber was sind die Gründe für diesen starken Rückgang? Nach Berrettini hat das Liebesleben und insbesondere die neu entstandene Beziehung zur bekannten Showgirl Melissa Satta nichts damit zu tun, wie er in einem Interview mit Paolo Rossi von der italienischen Zeitung Repubblica erklärte.

Berrettini erklärte: "Persönlich bin ich ein zurückhaltender Mensch, aber ich wusste, dass ich durch die Wahl einer Person aus der Unterhaltungswelt das Rampenlicht auf mich ziehen würde. Ich denke jedoch nicht, dass es ein Fehler ist, verfolgt und fotografiert zu werden.

Ich lebe eine Liebesgeschichte wie jeder andere 26-Jährige und es tut mir leid, dass etwas Positives wie ein Gefühl als berufliche Ablenkung interpretiert wird. Das, was mich am meisten verletzt, sind nicht die Kommentare der Hater, sondern die der Menschen, die etwas über Tennis wissen.

Ich kann den Grund für diese Kritik nicht verstehen."

Berrettini: "Ich akzeptiere keine Beleidigungen"

Wie oft der Fall ist, sind soziale Netzwerke ein wichtiges, aber gleichzeitig potenziell zerstörerisches Sprachrohr.

Matteo Berrettini hat gesunde Werte und wird nicht so weit gehen, aber die Welle der Kritik, die er aufgrund seines negativen Moments auf professioneller Ebene erhält, der sich mit den Gerüchten über das Leben außerhalb des Platzes mischt, verursacht ihm offensichtlich Unannehmlichkeiten.

Er sagte: "Hass zu verbreiten ist zu einfach. Aber wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich einen höflichen Jungen. Ich lebe in Frieden und habe niemanden beleidigt oder unangemessene Worte gesagt. Ich frage mich oft, ob ich etwas falsch mache.

Tennis ist ein sehr stressiger Sport, deshalb versuche ich, auf dem Platz weniger angespannt und im täglichen Leben entspannter zu sein. Federer, Nadal und Djokovic haben uns an eine gewisse Art gewöhnt, aber in Wirklichkeit ist es nicht normal, zehn Jahre lang die Nummer eins zu sein.

Wir Tennisspieler sind Menschen, Müdigkeit und Emotionen gehören auch uns. Es scheint, dass das Glück mancher Menschen von meinen Ergebnissen abhängt, und wenn ich verliere, entladen sie ihre Frustration.

Meiner Meinung nach sollte Tennis ein Moment der Freude sein. Wütend zu sein ist in Ordnung, zu beleidigen nicht."

Matteo Berrettini
SHARE