Paula Badosa enthüllt, warum sie das Etikett 'nächste Maria Sharapova' nicht mochte

Badosa wurde „die neue Sharapova“ genannt, nachdem sie 2015 den Einzeltitel der French Open-Mädchen gewonnen hatte.

by Faruk Imamovic
SHARE
Paula Badosa enthüllt, warum sie das Etikett 'nächste Maria Sharapova' nicht mochte

Paula Badosa, 25, enthüllte, dass sie es nicht mochte, mit Maria Sharapova verglichen zu werden, weil dies enormen Druck auf sie ausübte. Als Badosa 2015 den Titel im Einzel der French Open der Mädchen gewann, wurde sie von einigen als "die neue Sharapova" bezeichnet.

Wie Sharapova war Badosa eine talentierte junge Spielerin mit großem Spiel und von großer Statur. Sharapova gewann mit 17 Wimbledon und wurde nach ihrem 18. Geburtstag die Nummer 1 der Welt. Sharapova war in ihren Teenagerjahren sehr erfolgreich und Badosa wusste, was es bedeutete, mit der ehemaligen fünfmaligen Grand-Slam-Siegerin verglichen zu werden.

"Es hat mich gestört, nicht weil sie mich mit einer Legende verglichen haben, die Tennis sehr gut gespielt hat und auch sehr elegant war, sondern weil es Druck auf mich ausübte, mit dem ich nicht vertraut war und den ich nicht wusste, wie ich damit umgehen sollte.

Jeder erwartete von ihr, dass sie mit 18 Jahren in den Top Ten sein würde, aber sie war physisch, mental oder im Tennis dafür nicht bereit", sagte Badosa Marca.

Badosa träumt von Grand-Slam-Sieg und Nummer-1-Platz.

Badosa hat einen WTA-1000-Titel und erreichte im vergangenen Jahr mit Platz 2 in der Weltrangliste ihre bisher höchste Platzierung.

Aber auf der Grand-Slam-Bühne hatte Badosa nicht wirklich viel Erfolg, da sie erst im Jahr 2021 bei den French Open das Viertelfinale erreichte. Badosa, derzeit auf Platz 31 in der Weltrangliste, glaubt, dass sie immer noch Zeit hat, ihre beiden größten Ziele zu erreichen.

"Ja, natürlich. Der Traum und die Vorstellung, Nummer 1 zu werden und einen Grand Slam zu gewinnen, werden bis zum Tag meiner Pensionierung da sein. Dafür arbeite ich und stehe jeden Tag auf", sagte Badosa. In der Zwischenzeit startete Badosa letzte Woche in Charleston in ihre Sandsaison.

In Charleston erreichte Badosa das Viertelfinale, bevor sie gegen Jessica Pegula verlor. Badosa tritt nächste Woche wieder an und wird am Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart teilnehmen. Es bleibt abzuwarten, ob Badosa in Stuttgart ihren ersten Titel des Jahres holen kann.

Paula Badosa Maria Sharapova French Open
SHARE