Jessica Pegula kritisiert French Open wegen "enttäuschender" Entscheidung

Pegula möchte, dass WTA-Spielerinnen mehr Möglichkeiten zur Hauptsendezeit erhalten.

by Faruk Imamovic
SHARE
Jessica Pegula kritisiert French Open wegen "enttäuschender" Entscheidung

Die Weltranglistendritte Jessica Pegula kritisierte die Organisatoren der French Open für ihre Auswahl der Nachtspielsitzungen bei diesem Turnier. Im vergangenen Jahr waren die Männer in der Mehrheit der Primetime-Nachtspiele in Roland Garros vertreten.

In diesem Jahr war nur eines von zehn Primetime-Spielen ein WTA-Spiel. Nachdem sechs ATP-Spiele in den ersten sechs Primetime-Nachtspielsitzungen angesetzt wurden, sahen sich die Organisatoren der French Open mit Kritik konfrontiert - einige beschuldigten sie sogar, ATP-Spiele gegenüber WTA-Spielen sehr offen zu bevorzugen.

Für das siebte Primetime-Nachtspielspiel haben die Organisatoren der French Open die Weltranglistenzweite Aryna Sabalenka und die Siegerin der US Open 2017, Sloane Stephens, angesetzt.

Pegula "enttäuscht" von der Auswahl der French Open Nachtspiele

"Es gab nur ein WTA-Spiel in den 10 Nachtspielsitzungen - das war, als Aryna Sabalenka gegen Sloane Stephens in der vierten Runde am Sonntag spielte.

Wir möchten mehr Frauen in diesen Positionen sehen, um gute Tennisspiele hervorzuheben, wenn es möglich ist. Es war also nicht ideal, dass es nur ein Primetime-Spiel für uns gab. Ich bin Mitglied im Spielerbeirat der WTA und dieses Thema wurde oft angesprochen.

Im vergangenen Jahr, als es ebenfalls nur ein Frauen-Nachtspiel gab, haben wir mit den Turnierveranstaltern darüber gesprochen. Daher ist es in diesem Jahr enttäuschender, weil wir versucht haben, etwas dagegen zu unternehmen.

Wir haben keine Verbesserung gesehen. Wir wissen nicht, was passiert ist", schrieb Pegula in ihrer Kolumne für die BBC. Eines der häufigsten Argumente ist, dass die Männer Best-of-Five-Matches spielen und dass die Ticketkäufer mehr Tennis für ihr Primetime-Ticket bekommen.

Aber Pegula betont, dass den Frauen zumindest die Chance zusteht, zu beweisen, dass sie eine Show zur Primetime liefern können. "Ich sage nicht, dass jedes Spiel unglaublich sein wird, aber wenn wir nicht die Gelegenheit dazu haben, wie sollen wir es dann je zeigen? Wir wissen, dass die Leute Frauen-Tennis mögen und die Fans es gerne sehen, aber es fühlt sich so an, als ob unser Produkt hier und generell in Europa unterbewertet wird", sagte Pegula.

Jessica Pegula French Open
SHARE