Aryna Sabalenkas Ausraster: Warum sollte das Videomaterial veröffentlicht werden?



by FARUK IMAMOVIC

Aryna Sabalenkas Ausraster: Warum sollte das Videomaterial veröffentlicht werden?
© Getty Images Sport/Sarah Stier

Ein kürzlich von Eurosport France auf dem Social-Media-Plattform X, ehemals Twitter, geteiltes Filmmaterial hat für Aufsehen gesorgt. Das Video zeigt Aryna Sabalenka, die Nummer 1 der WTA-Weltrangliste, wie sie in einem Trainingsraum ihren Schläger auf den Boden wirft.

Dies geschah, nachdem sie das US Open-Finale gegen Coco Gauff mit 2-6, 6-3, 6-2 verloren hatte. Gauff, ein aufstrebender Stern aus den USA, sicherte sich mit diesem Sieg im Alter von nur 19 Jahren ihren ersten Grand Slam.

Prominente Stimmen zur Veröffentlichung

Judy Murray, eine bekannte Persönlichkeit im Tennisbereich, äußerte sich kritisch zu der Veröffentlichung des Videos und kommentierte auf X: "Dieses Filmmaterial hätte nie öffentlich gemacht werden sollen.

Ein privater Moment in einem leeren Trainingsraum nach der Enttäuschung, ein Grand-Slam-Finale zu verlieren." Das Video zeigt aus einer breiteren Perspektive eine Kamera-Crew im Hintergrund, die Sabalenka filmt. Diese Crew gehört zu Netflix's Dokuserie "Break Point", in der Sabalenka während der ersten Staffel auftrat.

Die Dokumentation, die für ihre authentischen Einblicke bekannt ist, wurde nach ihrem Erfolg für eine zweite Staffel verlängert. Während viele Social-Media-Nutzer Murrays Meinung teilten, dass solches Filmmaterial aus Bereichen wie Trainingsräumen nicht geteilt werden sollte, argumentierten andere, dass das Video nicht privat sei, da Sabalenka wusste, dass sie gefilmt wurde.

Ein X-Nutzer schrieb: "So sollte sich ein echter Gewinner mit Anstand verhalten. Gab der Siegerin des Spiels den Respekt, den sie verdiente, und ging mit Emotionen privat um. Ich bin nach dem Sehen noch beeindruckter von ihr.

Das erfordert eine riesige emotionale Intelligenz. Allerdings sollte dies [sic] nicht veröffentlicht worden sein." Sabalenka selbst reagierte gelassen und humorvoll auf die Kontroverse. Auf Instagram teilte sie ein Video, in dem das Gesicht von Dave Portnoy, dem Gründer von Barstool Sports, über ihr eigenes Gesicht gelegt wurde.

Dabei stand die Überschrift "Ich, nachdem @sabalenka_aryna verloren hat." Sabalenkas Kommentar dazu: "Ich sterbe" gefolgt von sieben lachenden Emojis.

Aryna Sabalenka