Korruption im Tennis: Fünfjährige Sperre für argentinischen Spieler

Eduardo Agustín Torre, ein argentinischer Tennisspieler mit einer höchsten Einzelplatzierung von 596 im ATP-Ranking, wurde von der International Tennis Integrity Agency (ITIA) für fünf Jahre gesperrt.

by Faruk Imamovic
SHARE
Korruption im Tennis: Fünfjährige Sperre für argentinischen Spieler
© Getty Images/Julian Finney

Eduardo Agustín Torre, ein argentinischer Tennisspieler mit einer höchsten Einzelplatzierung von 596 im ATP-Ranking, wurde von der International Tennis Integrity Agency (ITIA) für fünf Jahre gesperrt.

Die Sanktionen, die am Mittwoch bekannt gegeben wurden, stehen im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen aus dem Jahr 2017, die sich auf ein kriminelles Netzwerk beziehen, das von Grigor Sargsyan geleitet wurde. Sargsyan, der als Kopf des Syndikats gilt, wurde letztes Jahr zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt.

Die ITIA wirft Torre insgesamt 35 Verstöße vor, darunter die Erleichterung von Wetten, die Manipulation von Spielausgängen, das Erbitten von Geld oder anderen Vorteilen, um die Leistung eines Spielers negativ zu beeinflussen, sowie das Versäumnis, korrupte Annäherungsversuche und Korruptionsdelikte zu melden.

Torre hat auf die Anschuldigungen der ITIA nicht reagiert, was laut der Agentur einer stillschweigenden Anerkennung der Schuld gleichkommt und zur Akzeptanz der Sanktionen führte.

Finanzielle und berufliche Konsequenzen

Neben der Sperre wurde gegen Torre auch eine Geldstrafe in Höhe von 35.000 US-Dollar verhängt.

Die ITIA hat bisher mindestens 15 Tennisspieler wegen Korruption, die mit dem von Sargsyan geleiteten Wettsyndikat in Verbindung steht, suspendiert. Die Maßnahmen der ITIA unterstreichen die fortgesetzten Bemühungen, die Integrität des Sports zu wahren und aufrechtzuerhalten, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Verstrickungen in Wettskandale das Ansehen des Tennissports erheblich schädigen können.

Diese Vorfälle betonen die Notwendigkeit einer strikten Überwachung und Durchsetzung von Regeln im Profisport, um die Fairness und Transparenz des Wettbewerbs zu gewährleisten. Die Auswirkungen solcher Skandale sind weitreichend, und die Bemühungen um deren Bekämpfung bleiben eine fortlaufende Herausforderung für Sportverbände weltweit.

SHARE