WTA Eastbourne: Camila Giorgi überdauert Aryna Sabalenka und erreicht das Halbfinale



by   |  LESUNGEN 2564

WTA Eastbourne: Camila Giorgi überdauert Aryna Sabalenka und erreicht das Halbfinale

Am Ende des Viertelfinales bei Viking International sind bei der Auslosung von Eastbourne keine Samen mehr übrig. Die Italienerin Camila Giorgi verdrängte in ihrem Viertelfinalspiel die letzte gesetzte, topgesetzte und die Nummer 4 der Welt Aryna Sabalenka.

Giorgi gewann 7-6 (5), 0-6, 6-4 nach zwei Stunden und 18 Minuten Spielzeit. Beide Spielerinnen waren während des gesamten Spiels inkonsistent, obwohl Giorgi es schaffte, ihre Nerven zu bewahren und ihr Spiel lange genug zu beruhigen, um eine Überraschung zu machen.

Giorgi, der sich für das Hauptziehung qualifiziert hatte, lag im ersten und dritten Satz mit einem Break hinter Sabalenka, bevor er ein Comeback feierte. Die Nummer 75 der Welt beendete das Spiel mit nur 23 Winner gegenüber Sabalenka mit 29, hatte aber neun Fehler weniger als die 43 des Weißrussin.

Viking International: Jelena Ostapenko übertrifft sich selbst

Im Halbfinale spielt Giorgi gegen Anett Kontaveit. Die Estin rettete einen Matchball und setzte sich nach zwei Stunden und 34 Minuten Spielzeit mit 2:6, 7:6(2), 7:5 gegen die Schweizer Qualifikantin Viktorija Golubic durch.

Ihr Halbfinalspiel wird das erste Aufeinandertreffen zwischen Giorgi und Kontaveit sein. In der zweiten Hälfte des Auslosung kam Jelena Ostapenko nach einem Defizit von einem Satz gegen Daria Kasatkina. Die Lettin gewann 1-6, 7-5, 6-2 in einer Stunde und 46 Minuten.

Dies ist Ostapenkos erstes Halbfinale seit fast zwei Jahren seit den Luxembourg Open 2019. Ostapenko hat sich damals den Titel geholt. Inzwischen ist dies hier in Eastbourne das beste Ergebnis von Ostapenko, das ihr vorheriges Ergebnis, das Viertelfinale 2018 zu erreichen, in den Schatten stellt.

In ihrer Pressekonferenz nach dem Spiel sagte Ostapenko über ihre Leistung: „Hauptsache, ich habe heute wahrscheinlich aggressiver gespielt und versucht, so viel Druck wie möglich auf sie auszuüben. Im zweiten Satz habe ich sehr hart um den Sieg gekämpft.

Ich glaube, im dritten Satz habe ich schon mein Spiel gefunden und viel besser gespielt.“ Um einen Platz im Finale von Viking International trifft Ostapenko auf Elena Rybakina. Die Kasachin rettete zwei Matchbälle, um die Lucky Loser Anastasija Sevastova zu besiegen und ein lettisches Halbfinalderby zu vereiteln.

Nach zwei Stunden und 30 Minuten Spielzeit setzte sich Rybakina mit 2-6, 7-6(7), 7-6(5) gegen Sevastova durch.