Simona Halep zieht sich mit Wadenverletzung aus Wimbledon zurück



by   |  LESUNGEN 578

Simona Halep zieht sich mit Wadenverletzung aus Wimbledon zurück

Titelverteidigerin Simona Halep zieht sich aus Wimbledon zurück. Die Nummer 2 der Welt hat die Nachricht von ihrem Rückzug aus Wimbledon auf Instagram gepostet und erklärt, dass sie sich noch nicht von ihrer Wadenverletzung erholen muss.

In ihrem Post sagte Halep: "Mit großer Trauer gebe ich meinen Rückzug aus den Meisterschaften bekannt, da sich meine Wadenverletzung nicht vollständig erholt hat". Sie fügte hinzu: „Ich habe alles gegeben, was ich hatte, um bereit zu sein, Wimbledon zu spielen, und nachdem ich vor 2 Jahren so besondere Erinnerungen hatte, Ich war aufgeregt und fühlte mich geehrt, als Titelverteidigerin auf diese schönen Plätze zurückzutreten.

Leider hat mein Körper nicht mitgemacht und ich muss mir dieses Gefühl für nächstes Jahr aufheben."

Verletzung vereitelt Simona Haleps Streben nach Wimbledon-Titelverteidigung

Die ehemalige Nummer 1 der Welt verletzte sich bei den Rome Open im Match gegen Angelique Kerber die Wade und musste auch die French Open auslassen.

In der Rasensaison sollte Halep diese Woche die Bad Homburg Open spielen, musste aber auch das deutsche Event wegen nicht vollständig verheilter Wade zurückziehen. Halep hatte damals optimistisch geklungen, nach Wimbledon zurückzukehren und ihren Titel verteidigen zu können.

„Ich werde weiter üben, weil ich in Wimbledon spielen möchte. Aber vorerst muss ich auf meinen Körper aufpassen und sehen, wie die Genesung verläuft“, hatte Halep bei der Ankündigung ihres Rückzugs aus dem deutschen Auftaktturnier gesagt.

Am Donnerstag hatte Halep eine Trainingseinheit mit Carla Suarez Navarro in Wimbledon. Die Ausgabe 2021 wird das letzte Wimbledon der Spanierin sein, da sie am Ende der Saison in den Ruhestand geht. 2019 erreichte Simona Halep ihr erstes Wimbledon-Finale.

Sie besiegte die siebenmalige Meisterin Serena Williams in geraden Sätzen mit 6: 2, 6: 2, um den zweiten Major ihrer Karriere (nach den French Open 2018) zu gewinnen.