Simona Haleps Worte nach der Niederlage gegen Danielle Collins in Montreal



by   |  LESUNGEN 711

Simona Haleps Worte nach der Niederlage gegen Danielle Collins in Montreal

Nach einer langen Zeit abseits des Platzes kehrte Simona Halep endlich zurück, um auf einer großen Bühne wie dem Montreal Masters 1000 einen Tennisplatz zu betreten. Die rumänische Tennisspielerin scheint die in Rom erlittene Wadenverletzung komplett hinter sich gelassen zu haben, als sie gestern auf den kanadischen Hartplätzen gegen die unaufhaltsame Danielle Collins, die derzeit beste Spielerin in Form, antrat.

Auch die ehemalige Weltnummer 1 (jetzt auf Platz dreizehn) ist den Schlägen des Amerikanerin (6-2, 4-6, 4-6) erlegen, der sich in einem wahren Gnadenzustand befindet - mit dem von gestern gelang ihm sogar der zwölfte Sieg in Folge - dennoch sammelte sie mit Blick auf die Zukunft positive Sensationen.

Einen Satz zu gewinnen und 2 Stunden und 55 Minuten zu kämpfen, kann für jemanden, der mehrere Monate ausgefallen ist, als nicht unerhebliches Ergebnis angesehen werden.

Halep: "Jetzt habe ich Vertrauen in mein Spiel"

Die WTA in Montreal war das erste Turnier, an dem Halep seit ihrer Rückkehr von einer Verletzung teilgenommen hat, und ihre Spielweise war für sie ein starker Vertrauensschub: "Meiner Meinung nach war es ein tolles Spiel", sagte sie am Ende des Spiels.

„Nach drei Monaten Pause habe ich sehr gut gespielt, heute bin ich mit allem zufrieden, auch wenn ich traurig bin, das Spiel verloren zu haben. Ich weiß, dass es mir bald besser gehen wird, im Moment bin ich sehr stolz und positiv darauf, wie ich gespielt habe.

Nach langer Zeit kommt alles etwas unerwartet, ich muss die Tatsache schätzen, dass ich drei Stunden lang gegen jemanden gespielt habe, der die letzten beiden Turniere gewonnen hat, daher bin ich in dieser Hinsicht sehr glücklich.

Was ihr jedoch am wenigsten gefiel, war die Pause vor dem letzten Satz aufgrund einiger von Collins beschuldigter körperlicher Probleme: „Es war hart für mich, denn nach zweieinhalb Stunden ist es nicht fair, vor dem Aufschlag mehr als zehn Minuten Pause zu machen.

Ich finde diese Regel überhaupt nicht gut. Aber einige Spielerinnen, wenn sie nicht sicher sind, dass sie ihr Spiel gewinnen können, verlangen medizinische Hilfe und laufen dann besser als zuvor. So ist es nun mal. In diesem Aspekt muss ich mich verbessern.

Es ist mir schon in anderen Matches passiert, wenn die Gegnerin am Ende des Matches die medizinische Auszeit fordert und ich physisch nicht dort bleiben kann. Manchmal, wenn man viel schwitzt, verliert man Energie und die Pause ist in diesem Moment nicht gut.

Aber ich gebe Danielle alle Ehre, die heute sehr gut gespielt hat. Die Tatsache, dass wir hierher gekommen sind, ohne ein vorheriges Turnier gespielt zu haben - fügte sie hinzu - bedeutet einen großen Nachteil. Die Konzentration jedes Punktes ist nicht da, nicht auf die gleiche Weise, es gibt viele Male, wenn man sie verliert.

Aber obwohl ich drei Monate lang nicht auf der Tour war, bin ich mit meiner Spielweise sehr zufrieden. Sie hat den Ball sehr hart getroffen und ich konnte auf meiner Seite stehen und viele Bälle zurückwerfen, manchmal sogar das Platz öffnen.

Am Ende des Spiels fühlte ich mich zwar etwas müde, in diesem Sinne muss ich mich verbessern, aber ich habe keinen Zweifel, dass ich mich mit der Zeit für diese Spiele körperlich wieder stark fühlen werde.

Heute hatte ich nicht genug Energie, um bis zum Schluss mein bestes Tennis zu spielen. Zusammenfassend wollte Halep positiv denken und bei den ermutigenden Signalen nach dem Spiel verweilen: „Was mich an meinem Niveau am meisten überrascht hat? So wie ich den Ball gefühlt habe.

Ich hatte sehr, sehr gute Empfindungen, also denke ich, dass ich nicht weit von meinem besten Niveau entfernt bin. Es geht nur darum, Energie zu tanken, aber jetzt habe ich zumindest Vertrauen in mein Spiel." Fotokredit: [email protected]