WTA Ostrava: Iga Swiatek und Petra Kvitova erreichen das Viertelfinale



by   |  LESUNGEN 1675

WTA Ostrava: Iga Swiatek und Petra Kvitova erreichen das Viertelfinale

Am Mittwoch wurden bei den Ostrava Open zwei Erstrundenspiele und drei Zweitrundenspiele ausgetragen. Jelena Ostapenko und Alison Riske, die jeweils das Finale der Luxembourg Open und der Portoroz Open erreichten, gewannen ihre Erstrundenspiele.

Die Lettin besiegte die Russin Anna Blinkova mit 6:4, 6:0 in 66 Minuten. Ostapenko verlor ihren Aufschlag zweimal im Match, konnte aber ihre Gegnerin sechsmal brechen, um das Match in geraden Sätzen zu gewinnen. In der zweiten Runde spielt Ostapenko gegen die viertgesetzte Maria Sakkari.

Währenddessen brauchte Riske in ihrer ersten Runde drei Sätze und zwei Stunden und 15 Minuten, um die französische Qualifikantin Fiona Ferro zu verdrängen. Die US-Amerikanerin setzte sich mit 6-4, 1-6, 6-4 durch und hat ein Zweitrundenspiel gegen Jil Teichmann vorbereitet.

Ostrava Open: Iga Swiatek kehrt triumphal zurück

Die beiden topgesetzten Männer starteten erfolgreich ihre Kampagne in der tschechischen Stadt. Die Polin Iga Swiatek, die zum ersten Mal als Top-Setzte ein Turnier bestreitet, brauchte eine Stunde und 47 Minuten, um einen 6:4, 6:4-Sieg gegen Yulia Putintseva zu erzielen.

Obwohl die French Open-Meisterin von 2020 in geraden Sätzen gewann, beunruhigte die Kasachin sie während des gesamten Matches. Nach dem Match, auf dem Platz, sagte Swiatek: „Es war sehr hart. Sie rannte zu jedem Ball - es war wirklich schwer, sie zu erledigen, besonders bei einem so langsamen Belag.

Sie konnte alles erreichen und sie hat bis zum Ende gekämpft, sogar am Matchball musste ich sie dreimal beenden. Ich bin wirklich froh, dass ich gewonnen habe, denn normalerweise fällt es mir sehr schwer, mit solchen Spielerinnen zu spielen.

Ich riskiere gerne und mit dem Risiko gehen ungezwungene Fehler einher, daher ist es schwierig, die Balance zu finden, wann man pushen muss und wann man bleiben und warten muss, bis die Gegnerin verfehlt.“ Im Viertelfinale erwartet Swiatek entweder Magda Linette oder die siebent gesetzte Elena Rybakina.

Petra Kvitova, die zweitgesetzte in Ostrava, hatte im Vergleich ein längeres Match. Die Tschechin erzielte in zwei Stunden und fünf Minuten einen 6-1, 6-7(3), 6-3 Sieg gegen die Russin Anastasia Potapova. Kvitova raste mit 6:1, 4:2 in Führung und es schien, als würde das Match schnell vorbei sein.

Potapova hatte jedoch das Sagen, als sie das Match drehte und den zweiten Satz im Tiebreak gewann und im letzten Satz sogar mit einem Break führte. Aber Kvitova gelang ein Comeback, das sich am Ende als entscheidend für sie herausstellte.

Im Viertelfinale trifft die Tschechin entweder auf Teichmann oder Riske. Die Ostrava Open-Kampagne von Paula Badosa auf Platz neun endete am Mittwoch mit einer Achtelfinal-Niederlage gegen Anett Kontaveit. Die Estin besiegte den Spanierin in einer Stunde und 17 Minuten mit 6:3, 6:4.

Um einen Platz im Halbfinale spielt Kontaveit entweder gegen Sara Sorribes Tormo oder die drittplatzierte Belinda Bencic. Fotokredit: [email protected]