WTA Moskau: Julia Goerges baut ihre Siegesserie in Russland aus

Der Top-Star schlägt Natalia Vikhlyantseva: Sie ist seit Oktober letzten Jahres in Russland mit 10: 1 unterwegs. Görges wird Olga Danilovic treffen. Sie und Anastasia Potapova sind die Mädchen, die 2001 in einem Viertelfinale der WTA geboren wurden.

by Ivan Ortiz
SHARE
 WTA Moskau: Julia Goerges baut ihre Siegesserie in Russland aus

Julia Görges gewann ihre dritte Begegnung in Folge mit Natalia Vikhlyantseva, die zweite in Moskau, als sie sich im Halbfinale beim VTB Kremlin Cup trafen. Seit diesem Turnier registrierte die Deutsche zehn Siege in 11 Spielen, als sie Vikhlyantseva 6-2 7-6 besiegte.

Nach einem einseitigen ersten Satz kämpfte der Russe zweimal aus einer Pause in zweimal nach einer Pause in der zweiten zurück, als Görges fehlgeschlagen, um das Spiel bei 5-4 dienen, und erzwang einen Tie-Break.

Görges zeigte ihre ganze Erfahrung, um es 7-2 zu dominieren und den Sieg mit 27 Gewinnern zu 11 und 18 zwanglosen Fehlern bis 16 zu erreichen.

Sie trifft auf die 17-jährige Olga Danilovic, die Kaia Kanepi mit 7-6 (3) 7-5 besiegte.

Die Tochter des ehemaligen NBA-Stars Predrag, Danilovic, war die erste 2001 geborene Spielerin in einem WTA-Viertelfinale bei ihrem ersten Tour-Event. Danilovic, der in der kommenden Woche rund 90 Plätze in der Weltrangliste erklommen hat, zeigte Traw-Talent und massive Grundschläge, und plötzlich änderte sich ihre Perspektive nach vier ITF-Titeln und vier Siegen in 52 Matches seit Anfang 2017.

Anastasia Potapova folgte sofort Danilovic, als sie einen 6-4 6-4 Sieg über Krystina Pliskova inszenierte. Die 2001 geborene Potapova wird Qualifikantin Valentyna Ivakhnenko, die 7-6 6-3 Varvara Flink ausgeschlagen.

Potapova absolvierte einen ihrer größten Karriere-Siege, um die Erstausgabe des Moscow River Cup zu unterstreichen.

Auf Platz Nr. 204 verteidigte die Russin einen furchtlosen Ansatz, eine Strategie, bei der sie niemals sterben würde, und ihre harten, flachen Grundschläge verstärkten sich.

Die Tschechin bekam eine frühe Pause, aber sie stand sofort unter starkem Druck und traf im letzten Spiel des Eröffnungssatzes zwei Doppelfehler.

Potapova behielt das gleiche hohe Tempo im zweiten Satz und besiegelte den Sieg bei der vierten Gelegenheit. Als nächstes trifft Potapova auf die Russin Valentyna Ivakhnenko, die Varvara Flink mit 7-6 (2) 6-3 ausschalten konnte.

Laura Siegemund feierte ihren achten Saisonerfolg auf dem Weg zurück in die alte Form und zog nach Gstaad-Champion Alize Cornet 4-6 6-2 6-3 in die zweite Runde ein. Die Deutsche trifft zum dritten Mal auf Kateryna Kozlova, die nach dem 1: 2-Unentschieden gegen Petra Martic in Bukarest das zweite Viertelfinal-Viertelfinale kassiert.

Cornet brach drei Mal, um den zweiten Satz zu gewinnen, aber Siegemund gewann fünf Spiele in Folge von 2-2 im zweiten Satz und bewegte sich 4-1 in der dritten auf dem Weg zu ihrem dritten Sieg in einem entscheidenden Satz im Jahr 2018.

Obwohl der tapfere kämpfende Cornet bei 3-4 zurückkam, behielt Siegemouth seine Kühle in einem Wettbewerb, der 15 Unterbrechungen des Aufschlags kennzeichnete.

In einem schlechten Tag für französische Fans, Pauline Parmentier erlitt ihre siebte Erstrundenniederlage der Saison, als sie gegen den Bukarest-Champion Anastasija Sevastova 6-2 3-6 7-6 verlor.

Drei Paraden im Aufschlag gaben Parmentier im zweiten Satz etwas Erleichterung, aber Sevastova baute im dritten Satz eine offensichtlich uneinholbare 4: 1-Führung auf. Die Nummer 70 der Welt wurde auf 4-4 geebnet, aber Sevastova brach erneut und besiegelte den 31. Sieg im Main-Draw der Saison mit einem Liebe halten.

Julia Goerges Natalia Vikhlyantseva Anastasia Potapova
SHARE