Die Teilnahme von Serena Williams und Ons Jabeur im Doppel in Eastbourne ist beendet



by   |  LESUNGEN 430

Die Teilnahme von Serena Williams und Ons Jabeur im Doppel in Eastbourne ist beendet

Die Nummer 3 der Welt, Ons Jabeur, hat sich am rechten Knie verletzt und muss zusammen mit Serena Williams ihr Doppel-Halbfinale in Eastbourne gegen Aleksandra Krunic und Magda Linette aufgeben. Am Mittwoch besiegten Williams und Jabeur Shuko Aoyama und Hao-Ching Chan mit 6-2, 6-4.

Obwohl das Halbfinalmatch zwischen Williams und Jabeur für Freitag angesetzt war, zog die Tunesierin am Donnerstag ihre Teilnahme zurück, da sie nicht riskieren wollte, ihre Verletzung vor Wimbledon zu verschlimmern.

Die 40-jährige Williams und die 27-jährige Jabeur spielten diese Woche zum ersten Mal zusammen. Williams, eine 23-fache Grand-Slam-Siegerin, wählte Eastbourne als Ziel für ihr Comeback und beschloss, bei ihrem ersten Turnier nur Doppel zu spielen.

Als Williams entschied, wohin sie zurückkehren wollte, wandte sie sich an Jabeur, die völlig verblüfft war, als die Amerikanerin ihr anbot, gemeinsam Doppel zu spielen. Nun werden Williams und Jabeur beide nach Wimbledon reisen.

Willams und Jabeur holten zwei solide Siege in Eastbourne

Am Dienstag holten Williams und Jabeur einen Satzrückstand auf und gewannen gegen Marie Bouzkova und Sara Sorribes Tormo mit 2:6, 6:3, 13:11.

Einen Tag später sahen Williams und Jabeur besser aus, als sie Aoyama und Chan in geraden Sätzen besiegten. "Für mich war es ein sehr gutes Gefühl", sagte Jabeur nach dem Match. "Wir haben viel besser gespielt [als in der ersten Runde].

Ich glaube, wir haben uns jetzt aneinander gewöhnt. Ich bin bereit für weitere Turniere, um ehrlich zu sein" "Ich auch", antwortete Williams. Williams wird nächste Woche in Wimbledon ihr erstes Einzelturnier seit 12 Monaten spielen.

"Ich habe im Vorfeld von Wimbledon und diesem Turnier wirklich gut trainiert, habe den Ball gut getroffen und einfach nur trainiert, und es hat funktioniert", sagte Williams. "Es hat einfach alles gepasst. Ich habe das Gefühl, dass ich gut aufgeschlagen habe, das war wirklich gut. Daran arbeite ich wirklich hart."