WTA: "Wir sind immer noch besorgt um Peng Shuai"

Peng Shuai war im November letzten Jahres plötzlich verschwunden, nachdem sie den ehemaligen Vizepräsidenten der Kommunistischen Partei, Zhang Gaoli, der Belästigung bezichtigt hatte.

by Fischer P.
SHARE
WTA: "Wir sind immer noch besorgt um Peng Shuai"

Peng Shuai war im November letzten Jahres plötzlich verschwunden, nachdem sie den ehemaligen Vizepräsidenten der Kommunistischen Partei, Zhang Gaoli, der Belästigung bezichtigt hatte. Die Geschichte der Chinesin ist nach wie vor von einem großen Geheimnis umgeben.

Die gesamte Tenniswelt hatte Maßnahmen ergriffen, um Antworten auf die Frage nach ihrer Sicherheit zu finden, einschließlich der WTA, die sofort alle Veranstaltungen in China ausgesetzt und eine Untersuchung eingeleitet hatte.

Beruhigende Antworten kamen im vergangenen Februar, als Peng Shuai bei den Olympischen Winterspielen in Peking wieder in der Öffentlichkeit auftrat und auch der L'Équipe ein Interview gab sowie mit dem Präsidenten des IOK (Internationales Olympisches Komitee) Thomas Bach in Kontakt blieb.

Dies war jedoch der letzte Auftritt der ehemaligen Grand-Slam-Siegerin im Doppel: Von diesem Moment an herrschte völliges Schweigen über ihren Zustand.

Die WTA bleibt besorgt um Peng Shuai

Bach selbst hatte jedoch der französischen Zeitung verraten, dass er sie nach Lausanne, dem Sitz des Komitees, eingeladen hatte, nur um eine Absage von Peng zu erhalten, die ihren Besuch verschieben wollte.

"Sie musste sich einundzwanzig Tage lang in Quarantäne begeben, um mich bei den Spielen treffen zu können, und hat es vorgezogen, noch ein wenig zu warten", erklärte die Nummer eins des IOK. Amelie Mauresmo, die Direktorin von Roland Garros, verriet auch, dass sie vergeblich versucht hatte, sie dieses Jahr an die Porte d'Auteuil einzuladen.

Wer hingegen keine Gelegenheit hatte, weitere Kontakte mit der chinesischen Spielerin zu knüpfen, ist die WTA, die über einen Sprecher ihre Besorgnis gegenüber L'Équipe zum Ausdruck brachte: "Es war schön, sie während der Olympiade in der Öffentlichkeit zu sehen, aber das hat unsere Besorgnis nach der Nachricht vom 2.

November letzten Jahres nicht gemindert. Peng hatte den Mut, öffentlich zu sagen, dass sie von einem hochrangigen chinesischen Regierungspolitiker angegriffen wurde. Wie bei allen Akteuren in ähnlichen Fällen haben wir eine Untersuchung und ein persönliches Gespräch mit Peng gefordert.

Und wir bleiben bei unserem Standpunkt. Wir arbeiten weiter daran, dass wir 2023 wieder in China spielen können, aber dafür geben wir unsere Prinzipien nicht auf."

Peng Shuai
SHARE