Aryna Sabalenka hat einen neuen Negativrekord aufgestellt



by IVAN ORTIZ

Aryna Sabalenka hat einen neuen Negativrekord aufgestellt

Auf der WTA-Tour hat es nach dem Ende der Dominanz von Serena Williams eine kontinuierliche Entwicklung der Weltranglistenersten gegeben: von Angelique Kerber zu Karolina Pliskova, von Garbine Muguruza zu Simona Halep, von Naomi Osaka zu Ashleigh Barty, bis hin zu Iga Swiatek.

Hinter Barty stand über weite Strecken des Jahres 2021 Aryna Sabalenka. Die weißrussische Tennisspielerin steht vor einem schwierigen und manchmal besonderen Jahr 2022: von fehlenden Ergebnissen bis hin zur erzwungenen Abwesenheit in Wimbledon.

Der Start in diese Saison war schwierig, gleich bei den Australian Open: In der ersten Runde des Grand Slams kämpfte sich die Weißrussin bis ins Achtelfinale vor, um dann gegen Kanepi in drei Sätzen zu verlieren.

Nach einem komplizierten Start in die Hartplatzsaison lächelte sie in der Sandplatzsaison etwas mehr: Sie stand im Finale des Stuttgarter Turniers, verlor aber gegen die Nummer eins der Welt, Iga Swiatek. Das Finale verlor sie ebenfalls auf Rasen, in Holland, gegen Alexandrova; das von S-Hertogenbosch war die einzige wichtige Etappe auf Rasen.

Als Weißrussin konnte Sabalenka nicht an Wimbledon teilnehmen, weil die Organisatoren sie (zusammen mit den Russen) wegen des Krieges in der Ukraine ausgeschlossen hatten. Der Aufschwung auf dem nordamerikanischen Hartplatz war nicht so glücklich: sowohl was die Ergebnisse als auch was die Anzahl der Punkte angeht, die man während der Matches erzielt hat.

Die katastrophale Statistik

In dieser Saison hat Aryna Sabalenka einen absoluten Negativrekord aufgestellt: 310 Doppelfehler beim Aufschlag in 37 Matches. Mit dieser Negativstatistik hat die Weißrussin viele Spiele und viele Matches aufgegeben: 78 Spiele hat sie wegen ihrer Doppelfehler an ihre Gegnerinnen abgegeben.

Es gibt seltene Fälle, in denen die Spielerin keine solch schwerwiegenden Fehler macht: einer davon war im Achtelfinale in Doha. Von diesen 310 Doppelfehlern kamen allein 18 im letzten in Toronto verlorenen Match gegen Coco Gauff: neun allein im ersten Satz, den die ehemalige Nummer zwei gegen die junge Amerikanerin verlor.

Der Rest hingegen verteilt sich auf die beiden anderen Sätzen, von denen sie eine für sich entscheiden konnte. Schlimmer als in Toronto ist es nur in Australien geworden: Beim ersten Grand-Slam-Turnier der Saison unterliefen der Weißrussin 19 Doppelfehler in einem einzigen Match.

Aryna Sabalenka