Garbine Muguruza richtet eine Botschaft an Andrea Petkovic wegen ihres Rücktritts



by   |  LESUNGEN 886

Garbine Muguruza richtet eine Botschaft an Andrea Petkovic wegen ihres Rücktritts

Die zweimalige Grand-Slam-Siegerin Garbine Muguruza gratulierte Andrea Petkovic zu ihrer Karriere und wünschte die Deutschen alles Gute für ihren nächsten Lebensabschnitt. Petkovic, die in ihrer Karriere sieben WTA-Titel gewann, zog sich nach den diesjährigen US Open vom Tennis zurück.

Die 35-jährige Petkovic war einst eine Grand-Slam-Halbfinalistin und eine Top-10-Spielerin. "Prost auf eine emotionale, aufregende und erstaunliche Karriere. Das zweite Kapitel hat gerade erst begonnen und ich kann es kaum erwarten, all die guten Dinge zu sehen, die das Leben dir bringen wird", schrieb Muguruza in ihrer Instagram-Story.

Muguruza hatte nicht viel Erfolg gegen Petkovic

Muguruza, die frühere Nummer 1 der Welt, hat fünfmal gegen Petkovic gespielt.

In diesen fünf Matches hatte Muguruza viermal das Nachsehen. Nachdem sie ihre ersten drei Matches gegen Petkovic verloren hatte, besiegte Muguruza die Deutsche schließlich bei den US Open im vergangenen Jahr. Das letzte Match fand diesen Sommer in Berlin statt.

Auf dem Rasenplatz in Berlin gelang Petkovic ein Überraschungssieg gegen Muguruza, als sie die Spanierin mit 7:6(8), 6:4 bezwang. Nach dem Sieg gegen Muguruza konnte Petkovic fünf weitere Siege verbuchen, bevor sie ihre Karriere beendete.

Bei den US Open verlor Petkovic in der ersten Runde gegen Belinda Bencic. Petkovic ging als Außenseiterin in das Match gegen Bencic, kämpfte aber hart und zwang die Schweizerin in ein Dreisatzmatch. Am Ende setzte sich Bencic mit 6:2, 4:6, 6:4 durch.

Nach dem Match sagte Petkovic, dass sie gerne für ihren Kampfgeist und ihre Hartnäckigkeit in Erinnerung bleiben würde. "Ich denke, ich würde gerne so in Erinnerung bleiben, wie ich es eingangs erwähnt habe, nämlich so, wie ich das Match heute gespielt habe, nämlich immer mit Biss und Zähigkeit", sagte Petkovic.

"Ich habe immer um jeden Punkt gekämpft. Ich war immer so professionell, wie ich nur sein konnte. Ich habe immer in meinen Körper investiert. Ich habe immer so hart und so gut trainiert, wie ich konnte. Ich war immer offen für neue Formen des Trainings und habe neue Dinge ausprobiert."