WTA Tokio: Nach Naomi Osakas Ausscheiden wird eine neue Meisterin gekrönt



by   |  LESUNGEN 445

WTA Tokio: Nach Naomi Osakas Ausscheiden wird eine neue Meisterin gekrönt

Naomi Osaka, die letzte verbliebene japanische Spielerin in der Auslosung der Toray Pan Pacific Open in der japanischen Hauptstadt, zog sich am Donnerstag aus dem WTA 500-Event zurück. Die ehemalige Nummer 1 der Welt, die ihr Zweitrundenmatch gegen Beatriz Haddad Maia bestreiten sollte, konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht auf den Platz gehen.

Osaka teilte ihre Entscheidung mit: "Es tut mir wirklich leid, dass ich heute nicht antreten kann. Es ist eine Ehre, bei den Toray Pan Pacific Open vor den tollen Fans hier in Japan spielen zu können. Dieses Turnier war und wird immer etwas Besonderes für mich sein, und ich wünschte, ich hätte heute auf dem Platz stehen können, aber mein Körper lässt mich nicht.

Vielen Dank für all Ihre Unterstützung in dieser Woche, und wir sehen uns nächstes Jahr wieder"

Toray Pan Pacific Open: Karolina Pliskova verliert

Infolge des Rückzugs von Osaka zog die an Nummer fünf gesetzte Brasilianerin ins Viertelfinale ein, wo sie nun auf Veronika Kudermetova treffen wird.

Die an Nummer vier gesetzte Spielerin beendete im Achtelfinale den Lauf der mexikanischen Qualifikantin Fernanda Contreras Gomez. Kudermetova benötigte nur 56 Minuten für ihren 6:0, 6:1-Sieg, bei dem sie 77% ihrer ersten Aufschlagpunkte gewann und alle drei Breakbälle abwehrte.

Kudermetova verwandelte fünf der 10 Breakbälle, die sie bei Contreras Gomez' Aufschlag hatte. Liudmila Samsonova setzte sich in ihrem Zweitrundenmatch mit 7:6(5), 6:3 gegen Xinyu Wang durch. Samsonova benötigte eine Stunde und 41 Minuten, um sich das Ergebnis zu sichern.

Sie wehrte einen der beiden Breakbälle ab und verwandelte zwei der fünf Breakbälle, die sie bei Wangs Aufschlag hatte. Um die Chance, das Halbfinale der Toray Pan Pacific Open zu erreichen, wird Samsonova gegen Petra Martic spielen.

Die Kroatin überraschte die an Nummer vier gesetzte Karolina Pliskova in ihrem Achtelfinal-Duell mit 6:3, 6:4 in einer Stunde und 34 Minuten. Fotokredit: WTA/Jimmie48