Daria Saville bestätigt schwere Verletzung: "Es ist beschissenes Glück"



by   |  LESUNGEN 197

Daria Saville bestätigt schwere Verletzung: "Es ist beschissenes Glück"

Daria Saville hat bestätigt, dass es sich bei der Verletzung, die sie bei den Japan Open nach dem ersten Spiel gegen Naomi Osaka zur Aufgabe zwang, tatsächlich um einen Riss des vorderen Kreuzbandes handelt.

Nach Angaben der Cleveland Clinic ist ein Kreuzbandriss eine sehr häufige Knieverletzung. Sie kann bei Sportlern auftreten, die Fußball, Basketball, Fußball und Volleyball spielen, sowie bei Menschen, die körperliche Arbeit verrichten.

Es gibt chirurgische und nicht-chirurgische Behandlungen. Die meisten Menschen erholen sich von einem Kreuzbandriss innerhalb von sechs bis neun Monaten. Andrea Petkovic gehörte zu den Tennisstars, die auf die Verletzung von Saville reagierten.

"Neeein. Es tut mir so leid, Dascha", schrieb Petkovic auf Twitter. Nachdem sie Unterstützung aus der Tenniswelt erhalten hatte, reagierte Saville auf Twitter. "Mach dir keine Sorgen um mich, übrigens. Ich fühle mich schlecht, weil alle so besorgt sind.

Mir geht's gut, versprochen. Es ist beschissenes Glück", schrieb Daria.

Naomi Osaka hat sich über Darias Verletzung erschrocken

Die japanische Tennisstar Naomi Osaka gestand, dass sie "wirklich Angst" bekam, als sie sah, dass Daria Saville große Schmerzen hatte, weil es so aussah, als hätte sie eine schwere Verletzung am linken Knie.

Im zweiten Spiel ihrer Erstrundenmatch in Tokio stürzte Saville nach einer Vorhand auf den Platz und schrie "mein Knie" Nachdem sie erkannt hatte, dass Saville schwer verletzt am Boden lag, eilte Osaka auf die andere Seite des Netzes, um Saville zu helfen.

Nach einer medizinischen Auszeit schied Saville aus dem Match aus. "Ich dachte, sie würde nur schreien, weil sie dachte, ihre Vorhand sei im Aus, aber dann wurde mir klar, dass sie schrie, weil sie Schmerzen hatte", sagte Osaka.

"Dann bekam ich wirklich Angst, weil ich das Gefühl hatte, dass wir als Sportlerinnen eine ziemlich hohe Schmerztoleranz haben. Es schien wirklich schlimm zu sein"