Zahlreiche Russen wollen in die Fußstapfen von Elena Rybakina treten

Der Vizepräsident des kasachischen Tennisverbandes Yuriy Polskiy hat bekannt gegeben, dass mehr als dreißig russische Spieler unter 18 Jahren einen offiziellen Antrag auf Änderung ihrer Staatsbürgerschaft gestellt haben.

by Fischer P.
SHARE
Zahlreiche Russen wollen in die Fußstapfen von Elena Rybakina treten

Elena Rybakina machte alle Vorhersagen zunichte und gewann ihr erstes Grand-Slam-Turnier in Wimbledon, indem sie Ons Jabeur im Finale mit 3:6, 6:2, 6:2 besiegte. Die 23-jährige gebürtige Moskauerin konnte die von den Organisatoren der Championships verhängte Sperre vermeiden, weil sie sich vor vier Jahren entschied, Russland zu verlassen und den kasachischen Pass anzunehmen.

Trotz der Erklärungen, die Rybakina bei den letzten Pressekonferenzen in London abgab, ist ihr Erfolg auf dem Rasen des All England Club zu einem heftigen Diskussionsthema geworden und hat eine echte Kontroverse zwischen Russland und Kasachstan ausgelöst.

Abgesehen von den politischen Aspekten der Geschichte scheint der Erfolg von Rybakina die Mentalität zahlreicher russischer Sportler verändert zu haben. Der Vizepräsident des kasachischen Tennisverbandes Yuriy Polskiy hat bekannt gegeben, dass mehr als dreißig russische Spieler unter 18 Jahren einen offiziellen Antrag auf Änderung ihrer Staatsbürgerschaft gestellt haben.

Zahlreiche russische Sportler auf den Spuren von Elena Rybakina

Polskiy erklärte: „Bisher haben wir mehr als dreißig Bewerbungen registriert. Die meisten davon sind Kinder ab 12 Jahren. Es gibt auch Profis, erwachsene Tennisspieler, die die Staatsbürgerschaft wechseln möchten.

Aber nicht jeder kann das, denn wenn man die größte Mannschaft eines Landes im Davis Cup oder im Billie Jean King Cup vertreten hat, kann man nicht für ein anderes Land spielen. In der derzeitigen russischen Mannschaft, und zwar sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen, haben viele Athleten daran gedacht, Kasachen zu werden.

Einige Anträge wurden jedoch aus verschiedenen Gründen nicht angenommen. Es ist ein laufender Prozess. Das ist vor einem Monat geschehen und wird in fünf oder zehn Jahren geschehen. Im Moment haben wir viele Anfragen von Spielern aus Russland, Belarus und der Ukraine erhalten.

Wir sind klug genug, nur die Spieler auszuwählen, an denen wir interessiert sind, denn unsere Tennisspieler haben weiterhin Priorität." Rybakinas Erfolg hat sicherlich viele Tennisspielern aus ihrem eigenen Land dazu veranlasst, in diese Richtung zu gehen.

Elena Rybakina
SHARE