Cori Gauff blickt auf ihr herausforderndes WTA-Finals-Debüt zurück



by   |  LESUNGEN 339

Cori Gauff blickt auf ihr herausforderndes WTA-Finals-Debüt zurück

Cori Gauff hofft, von der Atmosphäre des Billie Jean King Cup-Teams zu profitieren und sich von einem rauen WTA-Finale zu erholen. Die 18-jährige Gauff gab letzte Woche in Fort Worth, Texas, ihr Debüt bei den WTA Finals.

In Fort Worth ging Gauff 0-6 - verlor jedes ihrer drei Einzelmatches und ging auch im Doppel mit Jessica Pegula 0-3. Kurz nach Abschluss ihrer WTA-Finals-Kampagne packte Gauff ihre Koffer und schloss sich dem amerikanischen Team für die Billie Jean King Cup Finals in Glasgow an.

„Es ist definitiv eine Reise, aber das Jahr mit dieser Note zu beenden, wird großartig für mich sein. Texas lief nicht so, wie ich es wollte. Das hat mich noch mehr motiviert, hierher zu kommen. Es ist sehr selten, dass Tennis eine Teamatmosphäre erlebt.

Ich spielte andere Mannschaftssportarten wie Basketball. Das ist das einzige, was ich beim Spielen (Basketball) vermisst habe. Der Billie Jean Cup bringt Sie dem am nächsten“, sagte Gauff der Palm Beach Post.

Gauff zufrieden mit ihrer Saison

Auch wenn Gauffs WTA-Finals-Debüt ein Desaster war, änderte es nichts an der Tatsache, dass dieses Jahr insgesamt großartig für sie war.

In diesem Jahr erreichte Gauff ihr erstes Grand-Slam-Finale und brach auch erstmals in ihrer Karriere in die Top-10 ein. „Natürlich war es ein tolles Jahr. Ich habe sehr hohe Erwartungen an mich selbst. Insgesamt denke ich, dass es das bisher beste Jahr meiner Karriere war.

Es ist das meiste, was ich turniermäßig gespielt habe. Ich hoffe, nächstes Jahr wird es noch besser“, sagte Gauff. Als sie über das WTA-Finale nachdachte, gab Gauff zu, dass das einzigartige Format der Veranstaltung für sie eine mentale Herausforderung war.

„Es ist ein hartes Ereignis. Für mich war es eine Anpassung, nach einer Niederlage zurückkommen zu müssen. Normalerweise haben Sie ein paar Tage Zeit zum Zurücksetzen. Ich spielte jeden Abend wegen Doppel.

Es war eine mentale Herausforderung“, erklärte Gauff.