Iga Swiatek schließt sich Serena Williams,Steffi Graf auf der exklusiven Rangliste an

Swiatek ist erst die vierte Spielerin, die in ihrem ersten Stint an der Spitze 50 Wochen in Folge auf Platz 1 verbracht hat.

by Weber F.
SHARE
Iga Swiatek schließt sich Serena Williams,Steffi Graf auf der exklusiven Rangliste an

Iga Swiatek hat sich Serena Williams, Steffi Graf und Martina Hingis auf einer sehr exklusiven Liste angeschlossen, da sie erst die vierte Spielerin in der WTA-Geschichte ist, die in ihrem ersten Stint als Nummer 1 50 Wochen in Folge an der Spitze verbracht hat.

Am 4. April wurde Swiatek zum ersten Mal in ihrer Karriere die Nummer 1 der Welt. Seitdem steht Swiatek auf Platz 1, da sie an diesem Montag die 50. Woche in Folge an der Spitze landete. Die erste, die es tat, war Steffi Graf, die 186 aufeinanderfolgende Wochen verbrachte, als sie zum ersten Mal den ersten Platz erreichte.

Die nächste war Martina Hingis, die 80 Wochen in Folge auf Platz 1 rangierte. Als Williams im Juli 2002 zum ersten Mal den Spitzenplatz erreichte, verbrachte sie die nächsten 57 Wochen auf dem Spitzenplatz. Zwei Jahrzehnte später erreichte Swiatek den magischen Meilenstein und schloss sich Größen wie Williams, Graf und Hingis an.

Swiatek über den Umgang mit dem massiven Druck und den Erwartungen

Als Swiatek ein kleines Mädchen war, glaubte sie nicht wirklich, dass sie eines Tages die Nummer 1 sein könnte. "Weil. Ich dachte, es sei nicht möglich.

Es ist etwas, das meine Erwartungen so weit übertrifft. Es ist ein Ort, an dem jeder sein möchte. Aber natürlich ist es mit viel Druck und Erwartungen verbunden", sagte Swiatek während ihrer Pressekonferenz vor dem Turnier in Indian Wells.

Jetzt, da Swiatek als beste Spielerin im Damentennis gilt, ist ihr klar geworden, dass jedes Mal, wenn sie keinen Titel gewinnt, die Leute ihr Ergebnis als nicht gut genug ansehen. „Nach Doha und Dubai habe ich es ziemlich stark gespürt.

Weil ich einen WTA 500 gewonnen habe und im Finale eines 1000 war – es war wie eine kleine Serie von Matches, die ziemlich solide waren und ich war wirklich gelassen. Aber trotzdem habe ich im Finale verloren und die Leute waren, ich weiß nicht, überrascht, nicht zufrieden mit der Leistung, nur kritisch.

Und es ließ mich denken, dass ich letztes Jahr vor dieser großen Serie und vor dem Gewinn all dieser Turniere mit diesem Ergebnis so glücklich sein würde. Aber bei all diesen Kommentaren im Moment hatte ich das Gefühl: ‚Ooooh, das ist nicht genug‘“, erklärte Swiatek.

Iga Swiatek Serena Williams Steffi Graf
SHARE