Wimbledon: Elena Rybakina besiegt Shelby Rogers und gelangt in die zweite Runde

Elena Rybakinas Match war das einzige Damenmatch, das am Abend im AEC beendet war.

by Fischer P.
SHARE
Wimbledon: Elena Rybakina besiegt Shelby Rogers und gelangt in die zweite Runde

Die Titelverteidigerin Elena Rybakina begann ihr Wimbledon-Abenteuer 2023 am Dienstag unter dem Dach. Die Weltranglisten-Dritte musste jedoch gegen die Amerikanerin Shelby Rogers einen langsamen Start überwinden. Am Ende gewann Rybakina nach einer Stunde und 43 Minuten Spielzeit mit 4:6, 6:1, 6:2.

Rogers setzte Rybakina von Anfang an unter Druck und diese verlor prompt ihr erstes Aufschlagspiel. Im gesamten Satz gelang es ihr nicht, das Break zurückzugewinnen, obwohl sie ein paar Chancen dazu hatte. Die 30-jährige ungesetzte Spielerin sicherte sich den Satz in ihrem Aufschlagspiel im zehnten Spiel.

Rybakina kam stark zurück, um den zweiten Satz zu beginnen, und diesmal konnte Rogers dem nicht standhalten. Die Kasachin baute sich eine 5:0-Führung auf, als Rogers ihr erstes Aufschlagspiel des Satzes gewann. Im siebten Spiel entschied Rybakina den Satz zu Null für sich.

Das Spielbuch des zweiten Satzes fand auch im dritten Satz seine Fortsetzung. Rybakina hatte früh die Oberhand und spielte schnell ihre eigenen Aufschlagspiele. Rogers gelang es zweimal, ihr Aufschlagspiel im Satz zu halten, aber im achten Spiel, als sie versuchte, den Satz um mindestens ein weiteres Spiel zu verlängern, versagte ihr Aufschlag.

Rybakina verwandelte den ersten von drei Matchbällen, die sich ihr boten, dank eines Rückhandfehlers ihrer Gegnerin.

Wimbledon: Wie Elena Rybakina das Match neu geschrieben hat

Im ersten Satz hatte Rybakina Schwierigkeiten, das Timing ihrer Schläge zu kontrollieren.

Auch ihr zweiter Aufschlag kam nicht in Schwung, was ihre Aussichten in diesen 41 Minuten behinderte. Die 24-Jährige gewann 93% ihrer Punkte beim ersten Aufschlag im ersten Satz, aber nur 27% ihrer Punkte beim zweiten Aufschlag.

Im Vergleich dazu war Rogers stabiler. Sie gewann 70% ihrer Punkte beim ersten Aufschlag und 57% ihrer Punkte beim zweiten Aufschlag. Die Dritte machte ab dem zweiten Satz Anpassungen und begann, das Tempo des Spiels zu bestimmen.

Dadurch unterliefen Rogers Fehler, und das Spiel glitt ihr aus den Händen. In den beiden letzten Sätzen hatte Rybakina keine Breakchance. Sie behielt ihren Vorsprung bei den Punkten beim ersten Aufschlag im 90er-Bereich - jeweils 93% in beiden Sätzen.

Der Prozentsatz der gewonnenen Punkte beim zweiten Aufschlag verbesserte sich auf 60% bzw. 75% in den zweiten und dritten Sätzen. Rybakina beendete das Spiel mit 31 Winnern und 18 ungezwungene Fehler gegenüber Rogers' 20 Winnern und 31 ungezwungene Fehler. In der zweiten Runde von Wimbledon wartet Rybakina jetzt entweder auf die Lucky Loser Nao Hibino oder Alize Cornet.

Wimbledon Elena Rybakina Shelby Rogers
SHARE