Schlag auf Schlag: Eugenie Bouchard und das zweite Leben im Profi-Tennis



by FARUK IMAMOVIC

Schlag auf Schlag: Eugenie Bouchard und das zweite Leben im Profi-Tennis
© Getty Images Sport/Matt McNulty

Als Eugenie Bouchard 2014 das Finale in Wimbledon erreichte, schien sie bereit zu sein, die Tenniswelt im Sturm zu erobern. Ihre frühen Erfolge, darunter Halbfinalteilnahmen bei den Australian und French Open, machten sie zum umworbenen Star unter den Sponsoren.

Doch Verletzungen machten ihren Ambitionen einen Strich durch die Rechnung. Nach einer dreijährigen Abwesenheit kehrt die Junior Wimbledon-Siegerin von 2012 nun zurück ins kanadische Team und freut sich auf die besondere Atmosphäre im Teamtennis.

"Es ist immer etwas Besonderes, für dein Land zu spielen. Ich habe das in meiner Karriere schon oft gemacht", sagte Bouchard. Die Möglichkeit, Teamunterstützung zu erleben, sei einzigartig im sonst so individuellen Tennissport.

Die Rolle im Schatten der Stars

Bouchard, einst als Nachfolgerin von Maria Sharapova in den Medien gefeiert, nahm eine unerwartete Rolle im Hintergrund des kanadischen Teams ein. Währenddessen erzielten ihre Landsfrauen Bianca Andreescu und Leylah Fernandez bedeutende Erfolge.

Bouchard, die aktuell auf Platz 273 der Weltrangliste steht, sieht sich eher in der Unterstützerrolle bei den diesjährigen Billie Jean King Cup Finals. Doch die 29-jährige sieht ihre Rolle im Aufschwung des kanadischen Tennis und ist begeistert von dessen Wachstum.

"Tennis ist in Kanada gewachsen", betonte sie. Es sei eine Ehre, Teil dieser Entwicklung zu sein. Inzwischen sei Tennis die zweitbeliebteste Sportart in Kanada nach Eishockey. Heidi El Tabakh, Kapitänin des kanadischen Billie Jean King Cup-Teams, setzt große Hoffnungen in ihre Mannschaft.

Sie streben danach, die Trophäe zu gewinnen und den Aufstieg des Tennissports in Kanada fortzusetzen. "Das ist das ultimative Ziel", sagte El Tabakh. "Wir haben uns unseren Platz verdient und glauben, dass wir es schaffen können." Für Bouchard könnte ein erfolgreiches Abschneiden in Sevilla ein glänzendes Jahr 2024 einläuten, vorausgesetzt, ihre Verletzungen gehören der Vergangenheit an.

Eugenie Bouchard Wimbledon