Iga Swiatek startet selbstbewusst in die Saison 2024

Iga Swiatek, die aktuelle Nummer 1 der Welt im Damen-Tennis, blickt trotz einer enttäuschenden Australian Open-Kampagne optimistisch auf das restliche Jahr 2024.

by Faruk Imamovic
SHARE
Iga Swiatek startet selbstbewusst in die Saison 2024
© Getty Images/Christian Kaspar-Bartke

Iga Swiatek, die aktuelle Nummer 1 der Welt im Damen-Tennis, blickt trotz einer enttäuschenden Australian Open-Kampagne optimistisch auf das restliche Jahr 2024. Nur wenige Tage vor ihrem 100. Wochenjubiläum an der Spitze der WTA-Rangliste hat Swiatek bereits bedeutende Erfolge in dieser Saison erzielt.

Sie gewann die WTA 1000 Turniere in Doha und Indian Wells und erreichte das Halbfinale in Dubai. Zudem führte sie Polen ins Finale des United Cup. Bevor sie auf die europäische Sandplatzsaison und ihr erstes Turnier in Stuttgart zusteuert, trat Swiatek am Wochenende beim Billie Jean King Cup an.

Hier sicherte sie mit Zweisatzsiegen über Simona Waltert und Celine Naef Polen einen Platz im Finale des BJK Cup, das im November in Sevilla stattfinden wird.

Strategie und Gelassenheit

Nach ihrem Sieg äußerte sich Swiatek gelassen über ihre Erwartungen für die kommende Saison: „Ich erwarte eigentlich nichts – ich konzentriere mich nur auf die Arbeit“, sagte sie auf dem Platz.

„Es war bereits eine ziemlich großartige Saison. Ich habe besser angefangen als letztes Jahr und fühle mich ziemlich sicher. Ich glaube, ich kann einfach das Spielen genießen, weil ich mich nicht auf die Rangliste oder etwas anderes konzentrieren muss.“ Trotz des angegebenen geringen Drucks stehen Swiatek einige Herausforderungen bevor.

Sie muss ihre Titel in Stuttgart und bei den French Open verteidigen und erreichte zudem vor 12 Monaten das Finale in Madrid. Allerdings hat Swiatek das Tennisjahr 2024 als formstärkste Spielerin begonnen und führt nach den ersten drei Monaten die WTA Race to Riyadh an, mit einem Vorsprung von fast 2800 Punkten vor der Weltranglistenzweiten Aryna Sabalenka.

In der bevorstehenden Sandplatzsaison, zu der Turniere in Stuttgart, Madrid, Rom und bei den French Open gehören, wird Swiatek als eine der Hauptfavoritinnen – wenn nicht sogar als die Topfavoritin – auf den Titelgewinn in jedem Turnier gelten.

Die 22-Jährige hat in ihrer Karriere nur neunmal auf Sand verloren und strebt in diesem Jahr an, mit einem vierten French Open-Titel mit Justine Henin gleichzuziehen. Weiter in der Saison könnte auch der Gewinn ihres ersten Wimbledon-Titels und ein zweiter US Open-Titel in ihren Fokus rücken.

Iga Swiatek Australian Open
SHARE