Emma Raducanu bestätigt Teilnahme am Madrid Open

Emma Raducanu, die ehemalige US-Open-Siegerin, steht kurz vor ihrem Comeback. Sie hat bestätigt, dass sie nächste Woche beim Madrid Open antreten wird.

by Faruk Imamovic
SHARE
Emma Raducanu bestätigt Teilnahme am Madrid Open
© Getty Images/Alex Grimm

Emma Raducanu, die ehemalige US-Open-Siegerin, steht kurz vor ihrem Comeback. Sie hat bestätigt, dass sie nächste Woche beim Madrid Open antreten wird. Die 21-Jährige ist derzeit nicht automatisch für das WTA 1000 Event qualifiziert, da sowohl ihr reguläres als auch ihr spezielles Ranking für eine Direkteinstiegsberechtigung nicht ausreichen.

Unsicherheit über Wildcard-Zuteilung

Raducanu ist auch nicht unter den ersten Empfängerinnen der Wildcards, die bereits an die ehemaligen Weltranglistenersten Caroline Wozniacki und Simona Halep vergeben wurden.

Jedoch hat Raducanu bereits auf ihrem Instagram-Account angedeutet, dass sie in Madrid ist, was auf eine mögliche Teilnahme hindeutet. Es sind noch sieben Wildcards verfügbar, und es wird erwartet, dass eine davon an Raducanu gehen könnte.

In jüngster Zeit wurde bestätigt, dass Halep aufgrund einer Knieverletzung nicht am Turnier in der spanischen Hauptstadt teilnehmen wird.

Formanstieg und Ausblick

Nach einem schwierigen Start ins Jahr mit mehreren frühen Niederlagen begann Raducanu beim Indian Wells Open wieder Form zu zeigen, musste dann jedoch verletzungsbedingt das Miami Open auslassen.

Sie kehrte jedoch letzte Woche beim Billie Jean King Cup zurück und erzielte zwei beeindruckende Siege, die Großbritannien zu einem 3:1-Sieg über Frankreich in der Qualifikationsrunde verhalfen. Sie setzte ihre Erfolgsserie mit Siegen über die dreifache Grand-Slam-Siegerin Angelique Kerber und das aufstrebende Talent Linda Novoska beim Porsche Tennis Grand Prix fort, bevor sie im Viertelfinale gegen die Weltranglistenerste Iga Swiatek ausschied.

Durch diese Erfolge wird Raducanu voraussichtlich 82 Plätze im WTA-Ranking aufsteigen und auf Platz 221 landen. Die ehemalige Weltranglistenzehnte sieht in einem verbesserten Element ihres Spiels den Schlüssel zu ihrem jüngsten Erfolg.

„Ich denke, es hilft, dass ich in den letzten beiden Turnieren einen stärkeren Aufschlag hatte, was definitiv eine Waffe ist. Ich fühle, dass ich mein Spiel damit steigern kann“, erklärte sie. „Anfang des Jahres musste ich noch hart arbeiten und jeden Punkt vom Grundlinien aus gewinnen.

Ich denke, das macht definitiv einen Unterschied.“ Raducanu betont auch das Vertrauen in ihre Trainingsarbeit: „Ich verlasse mich einfach auf die Arbeit, die ich auf dem Trainingsplatz geleistet habe und vertraue darauf.“

Emma Raducanu Madrid Open
SHARE