Aryna Sabalenka kämpft um Ranglistenplatz zwei beim Madrid Open

Das spannende Duell um die Weltranglistenpositionen zwischen Aryna Sabalenka und Coco Gauff ist eines der Hauptthemen vor dem Beginn des Madrid Open.

by Faruk Imamovic
SHARE
Aryna Sabalenka kämpft um Ranglistenplatz zwei beim Madrid Open
© Getty Images/Julian Finney

Das spannende Duell um die Weltranglistenpositionen zwischen Aryna Sabalenka und Coco Gauff ist eines der Hauptthemen vor dem Beginn des Madrid Open. Mit Blick auf die anstehende Setzliste der French Open ist die Position als Nummer 2 der Welt besonders entscheidend.

Während Sabalenka hart arbeiten muss, um ihren Platz zu verteidigen, hatte Gauff die Gelegenheit, aufzuholen, musste jedoch nach einer Niederlage gegen Madison Keys zusehen, wie sich die Dinge weiterentwickeln.

Gauffs Niederlage und Sabalenkas Chance

Coco Gauff konnte mit ihrem Lauf bis in die vierte Runde in Madrid 55 Ranking-Punkte sammeln und wird in der nächsten Woche 7.313 Punkte auf ihrem Konto haben.

Sabalenka hingegen verteidigte bislang nur 215 ihrer 1.000 Punkte aus Madrid und besitzt in den aktuellen WTA Live-Rankings 7.063 Punkte. Dies setzt sie unter Druck, da sie nun 250 Punkte hinter Gauff liegt. Jetzt, da Gauff ausgeschieden ist, sieht die Rechnung für Sabalenka relativ einfach aus: Erreicht die Weißrussin das Finale, sichert sie sich genug Punkte, um als Weltranglisten-Zweite zu bleiben, unabhängig vom Ausgang des Finales.

Ein Sieg würde ihre Punkte auf 7.848 belassen, während sie bei einer Finalniederlage 7.466 Punkte hätte.

Herausforderungen auf Sabalenkas Weg

Die Aufgabe wird für Sabalenka jedoch nicht leicht sein. Sie gilt als Favoritin in ihrem Viertelfinalmatch gegen das aufstrebende Talent Mirra Andreeva, gegen die sie in der letzten Saison in Madrid nur vier Spiele abgab.

Doch nach diesem Match könnte eine große Herausforderung in der Gestalt von Elena Rybakina warten, der Viertgesetzten, die als Favoritin gegen ihre Landsfrau Yulia Putintseva ins Rennen geht. Obwohl Rybakina in ihren direkten Duellen mit Sabalenka mit 3:5 zurückliegt, hat sie drei der letzten vier Aufeinandertreffen für sich entschieden.

Ein Sieg Rybakinas im hypothetischen Halbfinale würde Sabalenka offiziell auf den dritten Weltranglistenplatz zurückwerfen. Sollte Rybakina darüber hinaus das Turnier gewinnen, würde sie sogar auf ihren Karrierehöchststand als Nummer 3 zurückkehren und Sabalenka auf den vierten Platz verdrängen.

Sabalenka benötigt also mindestens zwei weitere Matchsiege, um sich ihren Platz als zweitbeste Spielerin der Welt zu sichern. Sollte ihr das nicht gelingen, steht ihr ein Rutsch hinter Gauff – und möglicherweise auch hinter Rybakina – bevor.

Aryna Sabalenka Madrid Open Coco Gauff
SHARE