Emma Raducanu zieht Teilnahme am Turnier in Straßburg zurück

Emma Raducanu hat für Verwirrung gesorgt, als sie sich für ein WTA 500 Turnier in Straßburg anmeldete, das in derselben Woche stattfindet, in der sie für die Qualifikation der French Open gemeldet ist.

by Faruk Imamovic
SHARE
Emma Raducanu zieht Teilnahme am Turnier in Straßburg zurück
© Getty Images/Clive Brunskill

Emma Raducanu hat für Verwirrung gesorgt, als sie sich für ein WTA 500 Turnier in Straßburg anmeldete, das in derselben Woche stattfindet, in der sie für die Qualifikation der French Open gemeldet ist.

Doch nun hat die US Open-Siegerin von 2021 Klarheit geschaffen. Turnierverantwortliche in Straßburg haben bestätigt, dass Raducanu nicht mehr auf ihrer Teilnehmerliste steht. Diese Entscheidung scheint den Weg für ihre Teilnahme an der Qualifikation für die French Open zu ebnen.

Dennoch bestehen Zweifel, ob die 21-Jährige tatsächlich in der Qualifikation in Roland Garros antreten wird.

Wildcards und aktuelle Form

Die Wildcards für das Grand-Slam-Turnier in Paris wurden am Dienstag bestätigt, und wie erwartet, stand Raducanus Name nicht auf der Liste.

Ihre jüngsten Leistungen lassen Raum für Spekulationen über ihre Teilnahme in Paris. Raducanu hat sich nach ihrer enttäuschenden Vorstellung beim Madrid Open im letzten Monat weitgehend zurückgezogen.

Raducanu sprach mehrfach über die Erschöpfung, die sie nach dem Billie Jean King Cup für Großbritannien und den darauf folgenden Turnieren in Stuttgart und Madrid verspürte. Diese Kommentare deuten darauf hin, dass sie eine längere Pause benötigt.

„Die letzten Wochen waren sehr anstrengend,“ sagte sie nach ihrer Niederlage gegen die argentinische Qualifikantin Maria Lourdes Carle in der ersten Runde des Madrid Open. „Aus meiner heutigen Leistung war deutlich zu erkennen, dass ich mental und emotional erschöpft war.

Ich habe versucht, durchzuhalten, aber es ging einfach nicht. Der Sport ist manchmal ziemlich brutal.“

Unsicherheiten und Hoffnungen

Um direkt ins Hauptfeld der French Open zu gelangen, müssten fünf Spielerinnen aufgrund von Verletzungen ausfallen.

Raducanus geschützte Rangliste, die sie wegen ihrer Verletzungsprobleme verwendet, reicht nicht aus, um ihr einen Platz im Hauptfeld in Paris zu sichern. Ähnlich war es bei den Australian Open im Januar, wo sie ebenfalls auf mehrere Absagen hoffen musste, um die Qualifikation zu vermeiden – was ihr schließlich gelang.

Raducanus Anmeldung für das Turnier in Straßburg deutete darauf hin, dass sie auf ein ähnliches Szenario beim zweiten Grand Slam des Jahres 2024 hoffte. Es scheint jedoch, dass sie dieses Mal nicht so viel Glück haben wird.

Emma Raducanu French Open
SHARE