Saudi-Arabien investiert in die WTA-Rangliste

Riesen-Preisgeld bei WTA-Finals: Saudi-Arabien investiert Millionen

by Faruk Imamovic
SHARE
Saudi-Arabien investiert in die WTA-Rangliste
© Getty Images/Alexander Scheuber

Saudi-Arabiens Engagement im Tennis nimmt weiter zu und umfasst nun auch einen mehrjährigen Deal zur Unterstützung der WTA-Damenrangliste. Die WTA gab am Montag die Partnerschaft mit dem Public Investment Fund (PIF) Saudi-Arabiens bekannt.

Diese Vereinbarung folgt der Ankündigung, dass das Königreich ab diesem Jahr die Saisonabschlussmeisterschaften der Tour in Riad ausrichten wird, sowie der Mitteilung im Februar, dass es auch die ATP-Herrenrangliste sponsern wird.

Der PIF ist der erste Namenssponsor für die WTA-Rangliste, und die neue Vereinbarung beinhaltet auch Pläne zur Förderung des Tennissports auf unteren Ebenen.

Kontroverse um Saudi-Arabiens Einfluss im Tennis

In der Tenniswelt wird derzeit intensiv darüber diskutiert, ob der Sport dem Beispiel von Golf und anderen folgen und Geschäfte mit Saudi-Arabien machen sollte.

Menschenrechtsgruppen weisen darauf hin, dass Frauen und Mitglieder der LGBTQIA+-Gemeinschaft in Saudi-Arabien weiterhin Diskriminierung ausgesetzt sind. Prominente Stimmen wie Chris Evert und Martina Navratilova haben die WTA aufgefordert, sich von Saudi-Arabien fernzuhalten.

Hingegen hat eine andere ehemalige Topspielerin und Gleichberechtigungs-Pionierin, Billie Jean King, sich für ein Engagement ausgesprochen. Die WTA-Finals werden im Rahmen eines dreijährigen Vertrags in Saudi-Arabien stattfinden, wodurch das Preisgeld für das Saisonabschlussturnier im November auf rekordverdächtige 15,25 Millionen US-Dollar ansteigen wird – eine Erhöhung um 70 % gegenüber 2023.

Saudi-Arabiens wachsender Einfluss im Tennis

Der Public Investment Fund Saudi-Arabiens hat bereits die LIV-Golf-Tour ins Leben gerufen und in den Fußball investiert. Nun steigt auch der Einfluss im Tennis. Die ATP-Tour hat ihre Next Gen Finals für die führenden 21-Jährigen und Jüngeren nach Jeddah im November verlegt.

Der 22-fache Grand-Slam-Champion Rafael Nadal wurde kürzlich Botschafter der Saudi Tennis Federation und wird zusammen mit dem 24-fachen Major-Sieger Novak Djokovic sowie den aufstrebenden Stars Carlos Alcaraz und Jannik Sinner an einem Ausstellungsturnier im Oktober in Riad teilnehmen.

Es gibt zudem Gespräche darüber, ein hochkarätiges Masters-1000-Turnier in Saudi-Arabien auszurichten, was Teil einer möglichen größeren Umstrukturierung der WTA, ATP und des Landes sein könnte.

Zukunft des Tennissports

Das Engagement Saudi-Arabiens im Tennis, einschließlich der Unterstützung der WTA-Rangliste und der Ausrichtung bedeutender Turniere, signalisiert eine tiefgreifende Veränderung im Sport.

Diese Entwicklungen könnten nicht nur die finanziellen Möglichkeiten für Spielerinnen und Spieler erweitern, sondern auch neue Kontroversen und Diskussionen über die ethischen Implikationen solcher Partnerschaften auslösen. Die kommenden Jahre werden zeigen, wie sich diese Investitionen auf den globalen Tennissport auswirken werden.

SHARE