Jessica Pegula verliert überraschend in der zweiten Runde

Starke Leistungen von Top-Spielerinnen in Wimbledon

by Faruk Imamovic
SHARE
Jessica Pegula verliert überraschend in der zweiten Runde
© Getty Images/Sean M. Haffey

In einer überraschenden Wendung der Ereignisse bei Wimbledon musste Jessica Pegula, die amerikanische Nummer 5 der Setzliste, eine Niederlage gegen Wang Xinyu hinnehmen. Wang, die Nummer 42 der Welt, setzte sich in einem intensiven Match mit 6-4, 6-7 (7), 6-1 durch und erreichte damit zum ersten Mal in ihrer Karriere die dritte Runde.

Diese Leistung markiert ihren ersten Sieg gegen eine Spielerin aus den Top 10. Nach dem Spiel teilte Wang mit: „Vor ein paar Tagen habe ich meinen Trainer gefragt, wann das passieren wird. Jessica war auf Gras wirklich schwer zu spielen.

Ihr Ball war super niedrig, und ich bin einfach nur wirklich glücklich, dass ich am Ende gewonnen habe.“ Pegula, die zuvor auf Gras in Berlin ihren ersten Titel gewonnen hatte, hatte hohe Erwartungen an dieses Turnier.

„Ich würde gerne sagen, dass es gut war, weil ich ein Turnier gewonnen habe, aber offensichtlich ist das Ausscheiden in der zweiten Runde hier nicht ideal“, sagte Pegula. Sie fügte hinzu, dass Gras für sie nie die bequemste Oberfläche gewesen sei, besonders unter den „super windigen“ Bedingungen an diesem Donnerstag.

Weitere Ergebnisse und britische Enttäuschungen

Der Tag brachte auch Erfolge für andere Top-Spielerinnen. Iga Swiatek setzte ihre Siegesserie fort und zog mit einem 6-4, 6-3 Sieg über Petra Martic in die dritte Runde ein.

Ebenfalls weiter kam Elena Rybakina, die Laura Siegemund mit 6-3, 3-6, 6-3 bezwang. Für Großbritannien begann der Tag jedoch mit einer Enttäuschung, als Yuriko Lily Miyazaki gegen Daria Kasatkina nur 19 Punkte gewann und mit 0-6, 0-6 verlor – das erste so genannte „Doppel-Bagel“ des Turniers.

Kasatkina, die kürzlich das Turnier in Eastbourne gewonnen hatte, zeigte eine starke Leistung und trifft nun auf Paula Badosa. In der Zwischenzeit feierte Madison Keys, die Nummer 12, den US-Unabhängigkeitstag mit einem 6-2, 6-2 Sieg über Wang Yafan und zog ebenfalls in die dritte Runde ein.

„Ich habe wirklich immer gerne am Vierten Juli gespielt. Ich glaube, ich habe mehr Vierte Julis in London verbracht als irgendwo anders auf der Welt“, sagte Keys. Mit diesen Ergebnissen setzt sich das hohe Niveau bei Wimbledon fort, während Spielerinnen wie Pegula bereits früh ihre Hoffnungen begraben müssen.

Die Turnierdynamik bleibt spannend und unberechenbar, was den Fans sicherlich noch viele packende Matches bescheren wird.

Jessica Pegula Wimbledon
SHARE