Das WTA Linz Turnier bestätigt, dass es hinter verschlossenen Türen stattfinden wird



by   |  LESUNGEN 739

Das WTA Linz Turnier bestätigt, dass es hinter verschlossenen Türen stattfinden wird

Obwohl viele Spieler bereits das Ende ihrer Saison angekündigt haben, gab es in der WTA-Runde noch ein Turnier zu spielen, es ist kein anderes als das Linzer Turnier, das vom 9. bis 15. November ausgetragen wird und dass dieses Jahr sein 30-jähriges Bestehen feiert.

Die derzeitige Coronavirus-Situation hat sich in ganz Europa verschlechtert, und Österreich ist mit neuen Einschränkungen keine Ausnahme. Sportveranstaltungen sind zwar erlaubt, aber hinter verschlossenen Türen wird es in seiner 30-jährigen Geschichte das erste Mal sein, dass die Veranstaltung kein Publikum auf ihren Ständen hat.

Die gute Nachricht für Liebhaber des Frauentennis ist, dass sie Tennisspieler wie Aryna Sabalenka, Elise Mertens oder Alize Cornet genießen können. Derjenige, der nicht sein wird, ist die aktuelle Titelmeisterin, die amerikanische Coco Gauff.

Die besten Tennisspielerinnen treten seit drei Jahrzehnten in Linz auf und fühlen sich hier wie ein zweites Zuhause. 18 Spielerinnen, die in ihrer Karriere zur Nummer 1 der Welt geworden sind, haben das Linzer Tennispublikum begeistert.

Ein oder zwei ehemalige Gewinnerinnen wären im Jubiläumsjahr gerne an den Ort ihres Triumphs zurückgekehrt, aber aufgrund der Pandemie war dies nicht möglich. Insgesamt zwölf ehemalige Meister haben den Organisatoren des Linzer Turniers per Video ihre besten Wünsche und Glückwünsche übermittelt.

Natürlich hat die langjährige Turnierbotschafterin Barbara Schett neben der WTA auch eine emotionale Videobotschaft verschickt, in der sie zu ihrem 30-jährigen Jubiläum gratulierte. Die gebürtige Innsbruckerin hätte in diesem Jahr ihr 15-jähriges Bestehen als Botschafterin des Linzer Turniers gefeiert.

Die Gewinnerinnen der letzten 29 Jahre in Linz

Das Linzer Turnier hat seit 29 Jahren mehrere Spielerinnen und unter seinen Gewinnerinnen sind: Die Tschechin Manuela Maleeva (1991 und 1993), die Ukrainerin Natalia Medvedeva (1992), die Belgierin Sabine Appelmans (1994 und 1996), die Tschechin Jana Novotna (1995 und 1998), die Amerikanerin Chanda Rubin (1997), die Französin Mary Pierce (1999), die Amerikanerin Lindsey Davenport (2000 und 2001), die Belgierin Justine Henin (2002), die Japanerin Ai Sugiyama (2003), die Französin Amélie Mauresmo (2004), die Russin Nadia Petrova (2005), die Russin Maria Sharapova (2006), Die Slowakin Daniela Hantuchova (2007), Ana Ivanovic aus Serbien (2008 und 2010), die Belgierin Yanina Wickmayer (2009), die Tschechin Petra Kvitova (2011), die Weißrussin Victoria Azarenka (2012), Angelique Kerker aus Deutschland (2013), die Tschechin Karolina Pliskova (2014), die Russin Anastasia Pavlyuchenkova (2015), die Slowakin Dominika Cibulkova (2016), die Tschechin Barbora Strycova (CZE/2017), die Italienerin Camila Giorgi (2018) und die Amerikanerin „Coco“ Gauff (2019).