Boris Becker

Boris Franz Becker wurde am 22. November 1967 in Leimen geboren. Als Experte für Service und Serve-and-Volley ist er der jüngste Sieger in der Geschichte der Wimbledon-Meisterschaften der Männer. Er gewann den Titel erstmals im Alter von 17 Jahren und bestätigte seinen Sieg im folgenden Jahr als Meister des Turniers.

Er gewann insgesamt 6 Grand-Slam-Turniere, 3 ATP-Finals, 2 Davis Cups, 2 World Team Cups, einen Hopman Cup und war Nummer eins der Welt. Zwischen 2013 und 2016 war er Trainer von Novak Djokovic.

Am Anfang seiner Karriere hatte er einen außergewöhnlichen Einfluss auf die Medien, nicht nur wegen seiner Frühreife, sondern auch weil er der erste Tennisspieler war, der die Kraft seiner Schläge, die für den modernen Tennis typisch sind, mit der Raffinesse seines klassischen Tennis verbinden konnte. Er gilt als einer der stärksten Tennisspieler auf schnellen Belägen und hat 7 Finals bei den Wimbledon-Meisterschaften gespielt und 49 Turniere gewonnen.

Er ist der einzige Tennisspieler in der Geschichte, der vor seinem 19. Geburtstag zwei Grand-Slam-Turniere gewonnen hat und wurde 2003 in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

Im Jahr 2017 erklärte ein britisches Gericht auf Antrag einer Privatbank Becker für bankrott. Im Jahr 2020 erkannte der britische Insolvenzverwalter eine Forderung von 34 Millionen Pfund an Hans-Dieter Cleven, Beckers ehemaligen Geschäftspartner, an. Im Jahr 2022 wurde er von einem englischen Gericht wegen betrügerischer Insolvenz zu 30 Monaten Haft verurteilt, von denen die Hälfte im Gefängnis verbüßt werden musste.

Becker wurde ab dem 29. April 2022 in Untersuchungshaft im Gefängnis Wandsworth in London gehalten. Im Dezember 2022 verkündete das Boulevardblatt Daily Mirror, dass der ehemalige Tennisspieler, der nicht im Besitz der britischen Staatsbürgerschaft ist, wie andere nicht-britische Gefangene von einem internationalen Auslieferungsabkommen profitieren würde, um die restliche Strafe in seiner Heimat in Freiheit zu verbüßen, aber ohne in das Vereinigte Königreich zurückkehren zu können.

Bei seiner Rückkehr in seine Heimat im Dezember 2022 weinte Boris während eines Interviews mit dem deutschen Fernsehsender Sat.1 und berichtete, dass er dachte, im Gefängnis ermordet zu werden. Tatsächlich wurde er von zwei Auftragskillern bedroht, zuerst im Londoner Gefängnis und dann im späteren Gefängnis.