Andy Roddick

Andy Roddick wurde am 30. August 1982 in Omaha geboren.

Von November 3, 2003 bis zum 1. Februar 2004 war er insgesamt dreizehn Wochen lang die Nummer 1 der Welt in den ATP-Ranglisten. In seiner Karriere gewann er 32 Titel, darunter ein Grand-Slam-Turnier, die US Open 2003, sowie fünf Masters-Series-/Masters-1000-Turniere. Er erreichte auch vier weitere Grand-Slam-Finals, drei davon beim Wimbledon-Turnier (2004, 2005, 2009) und eines bei den US Open (2006).

2003 war Roddicks bestes Jahr, er beendete es im Alter von nur 21 Jahren als Nummer 1 der Welt. Im Januar nahm er am Sydney-Turnier teil, jedoch ohne viel Erfolg, während er bei den Australian Open gegen Rainer Schüttler mit 5:7, 6:2, 3:6, 3:6 verlor. Kurz darauf erreichte er das Finale gegen seinen Landsmann Taylor Dent beim Memphis-Turnier, verlor aber mit 1:6, 4:6.

Andy gewinnt seinen ersten und einzigen Grand-Slam-Titel, die US Open, indem er in der ersten Runde Tim Henman mit 6:3, 7:6, 6:3, in der zweiten Runde Ivan Ljubicic mit 6:3, 6:7, 6:3, 7:6 schlägt, in der dritten Runde Flavio Saretta mit 6:1, 6:3, 6:3, im Viertelfinale Sjeng Schalken mit 6:4, 6:2, 6:3, im Halbfinale David Nalbandian mit 6:7, 3:6, 7:6, 6:1, 6:3 und im Finale Juan Carlos Ferrero mit einem Ass den Matchball erzielt. Das Ergebnis war 6:3, 7:6, 6:3.

Im Jahr 2009 heiratete er das amerikanische Supermodel und Schauspielerin Brooklyn Decker. Ihr erstes Kind, Hank, wurde am 14. Oktober 2015 geboren. Seit 2001 leitet er zusammen mit seiner Mutter die Andy Roddick Foundation, die darauf abzielt, finanzielle Unterstützung für die bedürftigsten Kinder zu bieten, wobei besonderes Augenmerk auf Opfer von Missbrauch oder von den schwersten Krankheiten betroffenen Kindern gelegt wird.