Marion Bartoli

Marion Bartoli ist eine ehemalige französische professionelle Tennisspielerin, geboren am 2. Oktober 1984. Sie gewann acht WTA-Turniere im Einzel und drei im Doppel und erreichte das Viertelfinale bei allen vier Grand-Slam-Turnieren. Bartoli war bekannt für ihren unkonventionellen Spielstil, bei dem sie auf sowohl Vorhand als auch Rückhand mit beiden Händen spielte. Sie erreichte am 30. Januar 2012 und erneut am 8. Juli 2013 nach dem Gewinn des Wimbledon-Championships-Titels ohne Satzverlust ihr Karrierehoch in der Weltrangliste als Nummer 7.

Bartoli wurde von ihrem Vater Walter zum Tennis eingeführt, der auch ihr langjähriger Trainer wurde. Er entwickelte originelle Trainingsmethoden wie zum Beispiel das Verbessern der Hand-Augen-Koordination durch Bälle in verschiedenen Größen und Farben. Bartoli heiratete im Dezember 2019 den belgischen Fußballspieler Yahya Boumediene und ein Jahr später bekamen sie eine Tochter.

Bartolis Spielstil basierte auf Kraft und sie nutzte ihre beidhändigen Schläge, um scharfe Winkel zu erzeugen und das Feld zu öffnen. Ihr Aufschlag galt als Schwachpunkt, aber ihr Rückschlag war ihre größte Waffe. Bartoli stand weit innerhalb der Grundlinie, um den Aufschlag zu empfangen, auch bei erstem Aufschlag, und nutzte Break-Chancen aus. Ihr Spielstil wurde am ehesten mit dem von Monica Seles verglichen, die einen starken Einfluss auf Bartoli als junge Spielerin hatte.

Bartolis Vater hatte keine Vorgeschichte im Tennis, aber er zog sich aus seiner Karriere als Arzt zurück, um ihr Trainer zu werden. Bartoli bestritt Vorwürfe, dass ihre enge Beziehung zu ihrem Vater eine öffentliche Show sei, um einen dominierenden Elternteil zu verbergen. Im Februar 2013 gab Bartoli bekannt, dass die Zusammenarbeit mit ihrem Vater im gegenseitigen Einvernehmen beendet sei und sie mit dem Fitnesstrainer Nicolas Perrotte und dem ehemaligen Spieler Gabriel Urpí arbeiten würde, bis sie einen neuen Trainer fand, der sie auf die nächste Stufe bringen und ihr helfen würde, ihren ersten Grand-Slam-Titel im Einzel zu gewinnen. Im folgenden Monat wurde Bartoli von Jana Novotná trainiert, aber sie beendeten die Zusammenarbeit nach einer Woche. Bartoli wurde anschließend von der ehemaligen Welt-Nr. 1 Amélie Mauresmo trainiert, unter der sie die Wimbledon Championships 2013 gewann.

Im Oktober 2019 begann Bartoli, die ehemalige französische Open-Siegerin Jeļena Ostapenko zu trainieren. Ihre Partnerschaft trug sofort Früchte, als Ostapenko innerhalb von zwei Wochen zwei Finals erreichte und die Woche darauf in Luxemburg den Titel gewann. Als Bartoli mit Ostapenko zu arbeiten begann, war sie 76. in der WTA-Weltrangliste, aber sie half ihr, in die Top 20 WTA zurückzukehren. Die Partnerschaft zwischen Bartoli und Ostapenko wurde während der Unterbrechung der WTA-Tour aufgrund der COVID-19-Pandemie und aufgrund von Bartolis Schwangerschaft beendet. Nach der Geburt setzte Bartoli ihre Arbeit als Teilzeit-Trainerin von Ostapenko fort.