Björn Borg

Bjorn Borg wurde am 6. Juni 1956 in Stockholm geboren. Zwischen 1974 und 1981 gewann er 11 Grand-Slam-Titel, darunter sechs bei Roland Garros und fünf aufeinanderfolgende Wimbledon-Titel und war vom 23. August 1977 bis zum 2. August 1981 die Nummer eins der Welt in der ATP-Rangliste.

Er brach zahlreiche Open-Era-Rekorde, die bis heute bestehen, indem er 41% der Grand Slams gewann, an denen er teilnahm, und 90% seiner Einzelmatches bei diesen Turnieren gewann. Er gewann das French Open und Wimbledon in drei aufeinanderfolgenden Jahren und gewann dabei drei Grand-Slam-Turniere, ohne einen Satz zu verlieren. Seine Karriere-Siegesquote beträgt 82,4% der gespielten Matches und 71% gegen Spieler in den Top Ten der Welt zum jeweiligen Zeitpunkt.

Sein Aufstieg als Teenager trug zur Popularität des Tennis in den 1970er Jahren bei, das seitdem zu den am meisten ausgeübten Sportarten zählt. Der Prozess wurde zunehmend lukrativer, und 1979 war er der erste Tennisspieler, der in einer Saison mehr als eine Million Dollar an Preisgeldern verdiente. Der psychophysische Verschleiß einer kurzen, aber sehr intensiven Karriere führte dazu, dass er im Alter von 26 Jahren Tennis aufgab und Verwirrung in der Tenniswelt auslöste.

Er wurde 1987 in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.

1980 heiratete Borg die rumänische Tennisspielerin Mariana Simionescu, aber das Paar ließ sich nur drei Jahre später scheiden. Später bekam er einen Sohn namens Robin aus einer Beziehung mit dem schwedischen Model Jannike Björling.

Im Sommer 1988 traf er auf Ibiza die italienische Sängerin Loredana Bertè, die er bereits 1973 bei Roland Garros kennengelernt hatte, als sie ihm von ihrem damaligen Freund Adriano Panatta vorgestellt wurde. 1989 versuchte Borg Selbstmord, und Bertè rettete ihn. Ein paar Monate später heirateten die beiden in Mailand, trennten sich jedoch 1992.

2002 heiratete der schwedische Tennisspieler zum dritten Mal Patricia Östfeldt, mit der er immer noch zusammenlebt. Das Paar hat einen Sohn namens Leo.